Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Söderling und Federer im Finale der French Open

+
Robin Söderling trifft im Finale der French Open auf den Schweizer Roger Federer.

Paris - Der schwedische Tennisprofi Robin Söderling und der Schweizer Roger Federer haben das Endspiel der French Open erreicht. Sie treffen am Sonntag aufeinander.

Der 24-jährige Robin Söderling bezwang am Freitag im Halbfinale den Chilenen Fernando Gonzalez in 3:28 Stunden mit 6:3, 7:5, 5:7, 4:6, 6:4 und steht erstmals bei einem Grand-Slam-Turnier im Finale. Im Kampf um den Coupe des Mousquetaires und 1,06 Millionen Euro Preisgeld trifft der Nadal-Bezwinger am Sonntag um 15 Uhr auf den 13-maligen Grand-Slam-Sieger Roger Federer aus der Schweiz. Der gewann am Freitagabend mit 3:6, 7:6 (7:2), 2:6, 6:1 und 6:4 gegen den Argentinier Juan Martin del Potro .

Spannendes Match für Söderling

Im Achtelfinale der mit etwa 16 Millionen Euro dotierten Sandplatz-Veranstaltung in Paris hatte der Weltranglisten-25. dem viermaligen Champion Rafael Nadal aus Spanien die erste Niederlage überhaupt bei den French Open zugefügt. Im ersten Halbfinale des Tages kamen die Zuschauer auf dem Court Philippe Chatrier voll auf ihre Kosten. Nachdem der schwedische Favoritenschreck die ersten beiden Sätze souverän für sich entschieden hatte, drehte Gonzalez plötzlich auf. Als im vierten Satz beim Stand von 4:4 und 15:0-Führung ein Ball Söderlings nach Meinung des Chilenen neben der Linie landete, diskutierte Gonzalez minutenlang erst mit dem Linien- und dann mit dem Schiedsrichter. Schließlich wischte er den vermeintlichen Ballabdruck mit dem Hintern ab - die eine Hälfte der Zuschauer johlte, die andere pfiff.

Als Gonzalez im fünften Satz mit 4:2 in Führung ging, schien die Partie gelaufen. Doch jetzt war es der Schwede, der das Match noch drehte. Der im schwedischen Tibro geborene und in Monte Carlo lebende Profi hat bislang drei Titel gewonnen und stand noch nie bei einer Sandplatz-Veranstaltung im Endspiel. Seine beste Platzierung in der Weltrangliste war im November 2008 Position 17. “Das war ein unglaubliches Match“, sagte Söderling beim Verlassen des Platzes. “Aber jetzt kommt das schwierigste Spiel des ganzen Turniers.“

Bei den Damen treffen sich Dinara Safina und Swetlana Kusnezowa

Bei den Damen kämpfen an diesem Samstag (15 Uhr/Eurosport) Dinara Safina und Swetlana Kusnezowa im zweiten russischen Finale der Roland-Garros-Geschichte um den Coupe Suzanne-Lenglen und ebenfalls 1,06 Millionen Euro Preisgeld. Die Weltranglisten-Erste Dinara Safina strebt dabei ihren ersten Grand-Slam-Titel an, die Ranglisten-Siebte Swetlana Kusnezowa den zweiten nach den US Open 2004.

dpa

Kommentare