Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schumacher-Sohn Mick mit starkem Debüt in der Formel 4

Mick Schumacher zeigte ein starkes Debüt in der Formel 4. Foto: Jens Wolf
+
Mick Schumacher zeigte ein starkes Debüt in der Formel 4. Foto: Jens Wolf

Oschersleben (dpa) - Mick Schumacher hat ein starkes Debüt in der neuen ADAC Formel 4 gefeiert. Der Sohn von Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher fuhr beim Saisonauftakt der Nachwuchsserie in Oschersleben auf Rang neun.

Der 16-Jährige vom Team Van Amersfoort Racing war von Position 19 gestartet. Der Kart-Vizeweltmeister machte in dem abwechslungsreichen Rennen mit drei Safety-Car-Phasen in der Magdeburger Börde zehn Plätze gut. Schumacher war damit bester «Rookie» im Klassement.

«Ich bin natürlich glücklich darüber, dass ich aufholen konnte - ich hatte erst gar nicht daran gedacht, dass ich bester Rookie war!» sagte er. «Nach dem Qualifying gestern und meiner Startposition bin ich damit echt zufrieden.»

Der Sieg im ersten von drei Rennen des Wochenendes ging an Marvin Dienst vom HTP Junior Team. Der 18-Jährige setzte sich vor Ralf Aron aus Estland (Prema Power Team) und dem Italiener Mattia Drudi (SMG Swiss Motorsport Group) durch. Das zweite Rennen beginnt am Sonntag um 9.35 Uhr. Das dritte Rennen, in dem Schumacher dank seines Ergebnisses im ersten Lauf von Startplatz zwei losfährt, folgt am Nachmittag (15.20 Uhr). Die Formel 4 trägt an acht Wochenenden insgesamt 24 Saisonläufe aus.

Kommentare