Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Saisonstart: Duisburger Lehren und Lauterer Erkenntnisse

Das FCK-Team von Kosta Runjaic agierte nach der Pause zu passiv, der MSV muss laut Gino Lettieri (l) einfach schneller spielen. Foto: Ina Fassbender
+
Das FCK-Team von Kosta Runjaic agierte nach der Pause zu passiv, der MSV muss laut Gino Lettieri (l) einfach schneller spielen. Foto: Ina Fassbender

Duisburg (dpa) - Mit dem 1. FC Kaiserslautern dürfte auch in der neuen Saison in der 2. Fußball-Bundesliga zu rechnen sein. Im Eröffnungsspiel hat die Mannschaft von Trainer Kosta Runjaic dem MSV Duisburg eine Lehrstunde in Effizienz erteilt und mit 3:1 (3:0) gewonnen.

Allerdings lief beim FCK noch nicht alles rund. Der MSV will nach der Pleite nach vorn schauen und stellt die positiven Aspekte in den Vordergrund.

DAS LIEF SCHON MAL GUT BEIM FCK:

Von der euphorischen Stimmung beim Aufsteiger in Duisburg ließen sich die Gäste nicht beeindrucken und traten in der ersten halben Stunde sehr abgeklärt auf. Die Mannschaft wirkte schon eingespielt. «Das war ein sehr guter Auftakt. Die Neuzugänge haben sich gut eingefügt», sagte FCK-Vorstandschef Stefan Kuntz. Kacper Przybylko war in seinem ersten Pflichtspiel im FCK-Dress direkt mit zwei Toren (13. Minute/29.) erfolgreich. Zudem unterlief MSV-Verteidiger Kevin Wolze (18.) ein Eigentor.

DAS MUSS NOCH BESSER WERDEN BEIM FCK:

Die 3:0-Führung war schnell geschafft, doch vor allem im zweiten Abschnitt übten die Pfälzer nur noch wenig Druck aus und versuchten, den Vorsprung zu verwalten. Das hätte angesichts des Duisburger Anschlusstores durch Branimir Bajic (81.) und eines Lattentreffers von Wolze (86.) in der Schlussphase noch schief gehen können. «Wir sind noch nicht da, wo wir hinwollen. Mit dem Start können wir aber zufrieden sein», erklärte Runjaic.

DAS LIEF SCHON MAL GUT BEIM MSV:

Nach dem hohen Rückstand zur Pause waren die «Zebras» auch im zweiten Spielabschnitt sehr bemüht und erarbeiteten sich Chancen. Konditionell zeigte sich der Aufsteiger auf der Höhe und bereit für die nächsten Aufgaben. «Wir haben die zweite Halbzeit 1:0 gewonnen. Die positiven Aspekte müssen wir mitnehmen», sagte MSV-Trainer Gino Lettieri. Zudem wurden die Duisburger von ihren Fans trotz der Pleite während des gesamten Spiels gefeiert. Der Zusammenhalt zwischen Kulisse und Team ist gegeben.

DAS MUSS NOCH BESSER WERDEN BEIM MSV:

Um in der Liga zu bestehen, müssen die Duisburger vor allem ihr Defensivverhalten grundlegend verbessern. Alle drei Gegentore resultierten aus individuellen Abwehrfehlern, die Kaiserslautern konsequent nutzte. «Wir haben dumme Tore kassiert und Lehrgeld gezahlt. Das müssen wir schnell abhaken», meinte MSV-Mittelfeldspieler Martin Dausch.

Kader MSV Duisburg

Kader 1. FC Kaiserslautern

Kommentare