Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Italien-Rundfahrt

Sagan hauchdünn geschlagen - Démare gewinnt 4. Giro-Etappe

Foto-Finish: Arnaud Demare (r,vorn) vom Team Groupama-FDJ überquert neben Peter Sagan (M) vom Team Bora-hansgrohe die Ziellinie. Foto: Gain Mattia D'alberto/LaPresse/AP/dpa
+
Foto-Finish: Arnaud Demare (r,vorn) vom Team Groupama-FDJ überquert neben Peter Sagan (M) vom Team Bora-hansgrohe die Ziellinie. Foto: Gain Mattia D'alberto/LaPresse/AP/dpa

Villafranca Tirrena(dpa) - Die Leidenszeit von Ex-Weltmeister Peter Sagan geht auch beim Giro d'Italia weiter. Der Radstar vom deutschen Bora-hansgrohe-Team verpasste am Dienstag um wenige Zentimeter den Sieg auf der 4. Etappe und wartet damit weiter auf seinen ersten Erfolg seit über einem Jahr.

Wie schon am Vortag musste sich Sagan nach 140 Kilometern von Catania nach Villafranca Tirrena mit dem zweiten Platz im Sprint begnügen, diesmal holte sich der Franzose Arnaud Démare den Sieg. Erst nach einem Foto-Finish stand der Sieger fest. Démare, Sagan und der drittplatzierte Italiener Davide Ballerini fuhren quasi zeitgleich über den Zielstrich. Damit muss der Bora-Kapitän weiter seit dem 10. Juli 2019 auf einen Sieg warten, auch bei der Tour de France war der Slowake erfolglos geblieben.

In der Gesamtwertung gab es keine Veränderungen. Der Portugiese Joao Almeida führt weiter vor Jonathan Caicedo aus Ecuador. Der ursprüngliche Topfavorit Geraint Thomas trat zur 4. Etappe gar nicht mehr an. Der 34-jährige Waliser hatte bei seinem Sturz am Montag einen Beckenbruch erlitten.

Am Mittwoch könnte es wieder Bewegung in der Gesamtwertung geben. Auf der 5. Etappe über 225 Kilometer von Mileto nach Camigliatello Silano wartet kurz vor dem Ziel ein Anstieg der ersten Kategorie.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-847565/4

Homepage des Giro d'Italia

Mannschaften beim Giro

Strecke des Giro

Live-Resultat auf Giro-Homepage

Kommentare