Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympia nun WM-Ziel

Roggisch: "Haben noch nichts erreicht"

Oliver Roggisch ist zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden des DHB-Teams. Foto: Axel Heimken
+
Oliver Roggisch ist zufrieden mit dem bisherigen Abschneiden des DHB-Teams.

Doha - Teammanager Oliver Roggisch hat nach dem bisher überraschend guten Abschneiden der deutschen Handballer bei der Weltmeisterschaft in Katar vor zu viel Euphorie gewarnt.

Mit dem 28:23 über Argentinien hatte sich das DHB-Team am Donnerstag vorzeitig für das Achtelfinale qualifiziert und kann am Samstag (17 Uhr) gegen Saudi-Arabien den Gruppensieg perfekt machen. "Bislang haben wir gar nichts erreicht", sagte Roggisch im ZDF-Morgenmagazin. "Eine Medaille ist noch in weiter Ferne", erklärte der langjährige Abwehrchef der Nationalmannschaft.

Mit dem bisherigen Auftreten zeigte er sich überaus zufrieden, nachdem die deutsche Auswahl nur dank einer Wildcard überhaupt zur WM reisen durfte. "Bislang ist alles super aufgegangen. Ich hoffe, dass wir noch weit kommen. Wir haben nicht den großen Druck, keiner hat mit uns gerechnet, und ich glaube, die Rolle liegt uns ganz gut. Die Mannschaft will auch zeigen, dass wir die Wildcard verdient haben."

Das große Ziel sei nun Olympia 2016, erklärte Roggisch. Der Weltmeister ist direkt qualifiziert, die Teams auf den Rängen zwei bis sieben dürfen an Ausscheidungsturnieren teilnehmen. Dafür müsste die deutsche Mannschaft in Doha zunächst das Viertelfinale erreichen.

Lob für Dagur Sigurdsson

Roggisch lobte indes den neuen Bundestrainer Dagur Sigurdsson. "Der Trainerwechsel hat sicherlich viel bewirkt", erklärte der Weltmeister von 2007. Der Isländer sei ein junger, moderner Trainer, der den Spielern Freiheiten lasse. Sigurdsson sei auch ein mutiger Trainer, der verschiedene Abwehrformationen getestet habe.

dpa

Kommentare