Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DTM-Champion

Rast mit Doppelsieg in Belgien: «Wir sind wieder da»

René Rast vom Audi Sport Team Rosberg jubelt in Zolder. Foto: Thomas Suer/Hoch Zwei/ITR/DTM/dpa
+
René Rast vom Audi Sport Team Rosberg jubelt in Zolder. Foto: Thomas Suer/Hoch Zwei/ITR/DTM/dpa

René Rast darf auf den erneuten Titelgewinn in der DTM hoffen. Der Routinier gewinnt in Belgien gleich zweimal - auch am kommenden Wochenende wird wieder in Zolder gefahren.

Zolder (dpa) - Nach zwei Siegen im belgischen Zolder glaubt DTM-Champion René Rast wieder an die erfolgreiche Titelverteidigung im Deutschen Tourenwagen-Masters.

«Wir sind wieder da! Auf genau so etwas haben wir wieder gewartet», sagte der Audi-Pilot nach seinem vierten Saisonsieg am Sonntag. Bereits am Vortag hatte sich der 33-Jährige aus Minden durchgesetzt und konnte einen Tag später für noch mehr Spannung in der Meisterschaft sorgen. Als neuer Zweiter beträgt sein Rückstand auf den Gesamtführenden Nico Müller aus der Schweiz bei noch vier ausstehenden Rennen gerade noch zehn Punkte.

«Es war so ein verrücktes Rennen», sagte Rast. Kurz vor dem Start war Rauch an seinem Wagen zu sehen. «Es gab glücklicherweise keinen Schaden durch das Feuer. Das hätte auch anders ausgehen können», sagte der Rennfahrer, der sich mit einem Blitzstart schnell an die Spitze des Feldes setzte. Dort verteidigte Rast die Führung bis zum Schluss souverän. Er triumphierte mit mehr als fünf Sekunden Vorsprung vor Mike Rockenfeller im Audi und Lucas Auer im BMW.

Allerdings profitierte Rast auch von Fehlern der Konkurrenz. Polesetter Timo Glock nutzte sein starkes Qualifying nichts, denn der ehemalige Formel-1-Fahrer rutschte nach einer Berührung mit Ferdinand Habsburg ins Kiesbett und fiel direkt nach dem Start bis ans Ende zurück. Während sich der 38-Jährige im BMW mühsam wieder nach vorne kämpfen musste und noch Vierter wurde, konnte Rast das Geschehen kontrollieren. Der Niederländer Robin Frijns, vor Beginn noch Gesamtzweiter, musste seinen beschädigten Wagen nach einem Unfall in der 16. Runde abstellen und ging leer aus.

Am kommenden Wochenende finden erneut zwei Rennen in Zolder statt. Das Saisonfinale steigt dann vom 6. bis 8. November auf dem Hockenheimring. «Mal sehen, was das noch wird», sagte Rast, der nun 249 Zähler auf seinem Konto hat. Müller (259) und Frijns (243) bleiben die größten Konkurrenten des DTM-Titelverteidigers.

© dpa-infocom, dpa:201010-99-898120/5

DTM-Wertung

Kommentare