Petkovic wird operiert - Drei Monate Pause

+
Andrea Petkovic muss drei Monate pausieren

Köln - Wimbledon und Olympia passé: Tennis-Hoffnung Andrea Petkovic wird nach ihrem doppelten Bänderriss operiert und muss drei Monate pausieren.

Während sich Andrea Petkovic schweren Herzens für eine OP entschied, vollzog Mona Barthel ganz unaufgeregt den nächsten Schritt bei ihrer „Operation Top 20“: Die Stimmungslage bei der vom Pech verfolgten Frontfrau aus Darmstadt und der Senkrechtstarterin aus Neumünster hätte nach dem WTA-Turnier in Stuttgart nicht konträrer sein können.


Die im Achtelfinale böse umgeknickte Petkovic hielt nach einer zweiten Untersuchung durch Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt am Wochenende eine Operation für unabdingbar. Die 24-Jährige reiste direkt von München nach Tübingen, wo in den nächsten Tagen der Eingriff vorgenommen wird. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen. Aber in enger Absprache mit den Ärzten halte ich eine Operation für die richtige Maßnahme, um den bestmöglichen Heilungsverlauf zu erzielen“, sagte Petkovic, die sich bei dem Fehltritt gegen Wiktoria Asarenka (Weißrussland) einen doppelten Bänderriss im rechten Sprunggelenk zugezogen hatte.

Die nach dreimonatiger Reha wegen einer Rückenblessur gerade erst wieder auf die Tour zurückgekehrte Darmstädterin kann damit nicht bei den French Open (ab 27. Mai) und in Wimbledon (ab 25. Juni) an den Start gehen. Da die Wettkampfpause selbst bei einem optimalen Heilungsverlauf drei Monate betragen soll, ist für „Petko“ wohl auch der Olympia-Traum geplatzt. Die Sommerspiele starten am 27. Juli in London. „Der Schock sitzt immer noch tief, aber Andrea wird auch diese Situation meistern. Ich wünsche ihr ganz viel Kraft“, sagte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner.


Trotz des neuerlichen Dramas um Petkovic, die 2008 wegen eines Kreuzbandrisses fast die gesamte Saison verpasst hatte, durfte sich Rittner beim Turnier in Stuttgart über einige Lichtblicke freuen. Neben der inzwischen konstant starken Kopenhagen-Siegerin Angelique Kerber (Kiel) unterstrich auch Wildcard-Inhaberin Barthel mit der überraschenden Viertelfinale-Teilnahme ihre Ambitionen.

Zum zweiten Mal binnen weniger Wochen brachte die Weltranglisten-35. dabei Branchenführerin Asarenka an den Rand einer Niederlage. „Ich habe gesehen, dass ich dicht dran bin. Wiktoria war das kleine Stückchen besser“, meinte die 21-jährige Barthel nach dem knappen 4:6, 7:6 (7:3), 5:7 gegen die Australian-Open-Siegerin, die am Sonntag im Finale von Stuttgart auf Maria Scharapowa (Russland) traf.

Barthel hatte vor genau einem Jahr noch auf Platz 196 des Rankings gestanden - mittlerweile ist sie das fünfte Element hinter Petkovic, Kerber, der momentan ebenfalls verletzten Sabine Lisicki (Knöchelverletzung) und Julia Görges, die in der Schwabenmetropole ihren Titel nicht verteidigen konnte und im Achtelfinale ausschied.

Viele Experten indes prophezeien der immer sehr unaufgeregt daherkommenden Barthel den baldigen Vorstoß in die Top 20. Um den Sprung zu schaffen, hat sie ihr Umfeld weiter professionalisiert. In der Schwabenmetropole testete sie die Zusammenarbeit mit Profi Alexander Flock.

Doch die Erfolge hinterlassen ihre Spuren. Besonders der Reisestress und die vielen Matches auf hohem Niveau machen Barthel, deren Vater Wolfgang einst Junioren-Europameister im Kugelstoßen war, noch zu schaffen. „Das ist im Vergleich zu früher eine ganz andere Belastung für den Körper, er muss sich erst daran gewöhnen“, sagte Barthel. In den Tagen von Stuttgart wurde die Hobart-Siegerin von einer Fußverletzung geplagt.

Im Vergleich zu früher haben sich für die 1,85 m große Rechtshänderin mit dem exzellenten Aufschlag und dem intakten Nervenkostüm auch die Begleitumstände geändert. Früher zeltete sie am Rande von Tournaments oft mit ihrer Mutter Hannelore. „Meine Mama würde auch jetzt noch am liebsten das ganze Jahr campen. Aber ich konnte mich durchsetzen, wir wohnen jetzt zumindest bei den Turnieren immer im Hotel“, berichtete Barthel.

Petkovic indes erhielt auch in den Tagen nach dem neuerlichen Malheur viel Trost. „Mensch Petko. Du wirst besser als jemals zuvor zurückkehren“, twitterte Tommy Haas, selbst durch Verletzungen immer wieder zurückgeworfen.

sid

So stöhn ist das Damen-Tennis! Wir zeigen die lautesten Spielerinnen

So stöhn ist das Damentennis!
Seien Sie froh, dass diese Fotostrecke keinen Ton hat - aber dafür ganz viel Foto: So stöhn ist das Damentennis! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Hier sehen Sie die Queen des lauten Schreis: Maria Scharapowa. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die schöne Russin bringt es auf unfassbare 101 Dezibel. Das entspricht einer lauten Motorsäge und liegt knapp unter der Schmerzgrenze - für manche ihrer Gegnerinnen auch deutlich darüber. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei so viel Geschrei geraten die spielerischen Fähigkeiten Scharapowas fast in den Hintergrund. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Doch sie ist bei weitem nicht die einzige Spielerin, die grunzt, schreit oder stöhnt. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Dinara Safina, die Schwester von Marat Safin, unterstrich ihre Schläge oft mit einem Ä-Ton. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Ääääääääh! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Elena Dementieva gab gern Laute von sich, die vor allem männliche Fans grübeln ließen © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Obacht, gleich kommt's! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die Sache mit dem Stöhnen hat übrigens nicht zwangsläufig etwas mit Extrakraft zu tun. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Denn auch bei wahren Kraftpaketen wie den Williams-Schwestern, hier Venus, geht es lautstark zur Sache © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Serena steht ihrer Schwester auch da in nichts nach. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Duelle unter den Schwestern sind ein wahrer Ohrenschmaus. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Andrea Petkovic (l.) kann nicht nur gut tanzen, nein, ...  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... vor ihren Siegen gibt sie lautstark alles! © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch Victoria Azarenka konnte glatt als Sirene durchgehen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Das hier war allerdings ein Jubelschrei. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Michelle Larcher de Brito schlug sie alle! Zwar nicht im Tennis, sondern im Schreien. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Mit 109 Dezibel war sie die lauteste Spielerin von allen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und wer hat's erfunden? Hier sehen Sie die Mutter des Stöhnens, Monica Seles. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Schon in ihren Duellen mit Steffi Graf ging sie deutschen Zuschauern damals gehörig auf den Zeiger. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Kommen wir zu den tieferen Tonlagen. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Francesca Schiavones Urschreie waren deutlich tiefer als die der Konkurrenz. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Und jetzt kommen wir zu den ganz tiefen Tönen. Denn wer denkt, dass nur Frauen stöhnen, liegt falsch. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Die weltbesten Männer tun's auch, zum Beispiel Novak Djokovic. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Oder Rafael Nadal, der seine Schläge ebenfalls akustisch untermalt © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Genau so! Roger Federer ist übrigens mucksmäuschenstill. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Auch bei den Männern gibt es zwei Ur-Stöhner. © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Jimmy Connors ... © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
... und Andre Agassi.  © Getty
So stöhn ist das Damentennis!
Bei ihm beschwerten sich die Gegner Ende der 80er-Jahre als Erstes, aber noch immer gibt es keine Lautstärkeregeln. Und so bleibt das Gestöhne ein Teil des Tennis! Nur auf den Tribünen gilt weiterhin: Quiet, please! © Getty

Kommentare