Österreicher starb “völlig unerwartet“

Rührender Facebook-Post: Karate-Klub trauert um Europameister (†22)

+
Wurde nur 22 Jahre alt: Benjamin Rath starb am Sonntag „plötzlich und unerwartet“.

Feldkirchen - Die Trauer ist groß bei Inoue-Ha Feldkirchen. Der Karate-Klub aus Kärnten nimmt via Facebook Abschied von einem der größten Hoffnungsträger Österreichs.

Mit einem bewegenden Facebook-Post nimmt der Kärntner Karate-Klub Inoue-Ha Feldkirchen Abschied von einem der größten Talente Österreichs. Am vergangenen Wochenende war Benjamin Rath im Alter von 22 Jahren „plötzlich und unerwartet“ gestorben. Wie die Kleine Zeitung berichtet, soll eine Obduktion Klarheit über die Todesursache bringen.

Teamkollege Patrick Valet sagte dem Blatt: „Am Samstag hat mir seine Schwester nach dem Training geschrieben, dass er sich krank fühlt. Am Sonntag kam dann die erschütternde Nachricht.“ Raths Trainer Walter Lorber zeigte sich fassungslos: „Benjamin war ein so wichtiger Teil unseres Vereins, hat sich auch um den Nachwuchs gekümmert.“ In den Tagen vor seinem Tod hatte sich das Aushängeschild des Vereins auf die Staatsmeisterschaften vorbereitet.

Rath war Österreichs erster und bislang einziger Europameister der Stilrichtung Goju-Ryu. 2016 gewann er auch im Team den EM-Titel, im Jahr davor mit der Mannschaft Gold bei der WM. Im Abschieds-Post schrieb der Klub: „Nicht nur seine Aufrichtigkeit und Liebe fürs Karate, sondern vor allem seine Persönlichkeit werden wir schmerzlichst vermissen.“ Auf dem Profilbild ziert derzeit ein Trauerflor das Vereins-Wappen.

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT