Nowitzki mit neuem Look zum Matchwinner

+
Dirk Nowitzki (l.) mit Jason Terry

Dallas - Erst der Gang zum Friseur, dann der entscheidende Korb gegen die Boston Celtics. Basketball-Superstar Dirk Nowitzki hat es mal wieder allen gezeigt.

Die Haare sind ab, der Erfolg ist zurück: Der kurz geschorene Dirk Nowitzki hat die Dallas Mavericks in der NBA zu einem wichtigen 89:87-Sieg gegen die Boston Celtics geführt. Der 32-Jährige war mit 25 Punkten und sieben Rebounds der entscheidende Faktor bei den Texanern. Nowitzki rehabilitierte sich zugleich für seine schwache Leistung bei der Niederlage gegen Denver zwei Tage zuvor, als ihm vor allem in der Schlussphase viele unnötige Ballverluste unterlaufen waren.

Was unser NBA-Star beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

Was er beim Freiwurf singt: So tickt Dirk Nowitzki

“Das war definitiv ein ganz wichtiger Sieg gegen eine richtig gute Mannschaft. Wir haben viel Mumm bewiesen“, sagte Nowitzki, der 17,9 Sekunden vor dem Ende die entscheidenden beiden Zähler für die Gastgeber erzielte und das American Airlines Center von Dallas damit zum Kochen brachte. “Wir haben das Spiel in der Defensive gewonnen“, meinte der deutsche Basketball-Superstar.

Neben ihm hatte daran besonders Center Tayson Chandler mit insgesamt zehn Defensiv-Rebounds großen Anteil. “Wann hatte ein Center in Dallas zuletzt so einen Einfluss aufs Spiel“, fragte die “Dallas Morning News“ anerkennend.

Nowitzki hatte sich nach dem Rückschlag gegen die Nuggets von seiner blonden Mähne getrennt. “Es war Zeit für die jährliche Stoppelfrisur. Die langen Haare haben mich genervt, und ich brauchte nach dem brutal schlechten Spiel zuvor einen Wechsel. Sorry Ladies“, ließ Nowitzki seine Fans über seinen Twitter-Account wissen, auf dem zuletzt heftig über das Aussehen das Dallas-Kapitäns diskutiert worden war.

“Er hat sich die Haare geschnitten und ist zurück auf seinem alten MVP-Niveau. Heute konnte ihn keine stoppen“, lobte Jason Terry, mit 17 Punkten zweitbester Werfer bei den “Mavs“. Dallas-Trainer Rick Carlisle hatte nach zuletzt zwei Heimniederlagen seine Startformation verändert und Terry wieder von der Bank kommen lassen. “Das hat unserem Spiel gutgetan, nachdem wir zuletzt Probleme hatten zu punkten, wenn die Anfangs-Fünf pausierte“, sagte Nowitzki.

Die Gastgeber erwischten vor 20 194 Zuschauern einen guten Start und lagen zur Pause mit 50:40 in Front. Ein schwaches drittes Viertel (20:29) warf den Vizemeister von 2006 dann aber aus der Bahn, so dass die dritte Heimniederlage in Serie drohte. Doch anders als im Spiel gegen Denver war Nowitzki diesmal in der entscheidenden Phase zur Stelle: Zehn Punkte und vier Rebounds produzierte der deutsche Nationalspieler im vierten Viertel, in dem die “Mavs“ Boston in sieben Angriffen nacheinander keine Punkte erlaubten.

“Nach dem Rückstand hätte auch Frustration um sich greifen können, aber die Spieler haben sich gewehrt. Ich bin sehr stolz, dass meine Jungs diesen Kampf gegen ein richtiges Meister-Team bestanden haben“, lobte Carlisle, der mit einer Startbilanz von vier Siegen und zwei Niederlagen zufrieden sein kann. Zumal sein Team mit Vizemeister Boston endlich wieder einen der Großen der Liga besiegte und damit auch landesweit auf sich aufmerksam machte.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT