Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Je größer der Druck, desto besser

Neureuther vor WM-Generalprobe ganz entspannt

+
Felix Neureuther

Kitzbühel - Kurz vor der WM-Generalprobe in Schladming gibt sich Felix Neureuther ganz gelassen. Druck in wichtigen Rennen sei für ihn von einem Problem zu etwas Positivem geworden.

„Umso größer die Drucksituation, umso besser ist es. Als Sportler lebst du dafür - das war mir nicht immer unbedingt klar. Diese krassen Momente musst du genießen“, sagte Neureuther in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor der WM-Generalprobe in Schladming. Drei Tage nach dem Flutlicht-Rennen am Dienstagabend reist das deutsche Technik-Team in das WM-Gastgeberland USA.

Auf der Planai in der Steiermark gewann der 30 Jahre alte Skirennfahrer vor zwei Jahren WM-Silber im Slalom. „Vor 50 000 skibegeisterten Fans runterzufahren, die völlig austicken - wenn ich an die WM zurückdenke, als der Marcel (Hirscher) runtergefahren ist, das war für mich bis jetzt sicher das größte Erlebnis meiner Karriere“, sagte Neureuther, der nach seinem Sieg in Wengen vor einer Woche beim Kitzbühel-Slalom am Sonntag Dritter wurde.

dpa

Kommentare