Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Strasser überzeugt

Neureuther Dritter bei Choroschilows Triumphfahrt

+
Felix Neureuther setzte ein Ausrufezeichen.

Schladming - Bei der Triumphfahrt des Russen Alexander Choroschilow hat Felix Neureuther im letzten Rennen vor der WM noch einmal ein Ausrufezeichen gesetzt.

Der 30 Jahre alte Partenkirchner fuhr beim Weltcup-Slalom im Hexenkessel von Schladming erneut auf einen starken dritten Platz und unterstrich vor knapp 50.000 begeisterten Zuschauern mit der siebten Podiumsplatzierung des Winters seine glänzende Form.

Auch Fritz Dopfer aus Garmisch überzeugte bei der Generalprobe für die Weltmeisterschaften in Vail/Beaver Creek (2. bis 15. Februar) als Vierter. Für eine Sensation sorgte Linus Strasser aus München, der als Fünfter sein bestes Weltcup-Ergebnis erreichte und ein erneut ausgezeichnetes Ergebnis für den Deutschen Skiverband (DSV) abrundete.

Der überragende Choroschilow, der den erst sechsten russischen Weltcupsieg sicherte, hatte in 1:46,39 Minuten gleich 1,44 Sekunden Vorsprung vor dem Italiener Stefano Gross und 1,51 Sekunden vor Neureuther. Dopfer lag 1,70, Strasser 1,93 Sekunden zurück. Neureuther baute seine Führung im Slalom-Weltcup vor Marcel Hirscher (Österreich) aus. Hirscher musste sich mit Rang 14 begnügen und verlor dadurch an Boden.

Dominik Stehle (Obermaiselstein/3,50), mit Startnummer 57 ins Rennen gegangen, belegte einen beachtlichen 22. Rang. Philipp Schmid (Oberstaufen) war im ersten Lauf disqualifiziert worden. Das Rennen in Schladming war das letzte vor den alpinen Weltmeisterschaften in den USA.

SID

Kommentare