Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kehrt er auf die Sprungschanze zurück?

Nach schwerem Sturz: Ammann zurück im Training

+
Simon Ammann hat nach seinem schweren Sturz wieder mit dem Training angefangen.

Zürich - Bei der Vierschanzentournee in Bischofshofen stürzte er schwer: Der viermalige Skisprung-Olympiasieger Simon Ammann (33) hat nun das Training wieder aufgenommen.

Skispringer Simon Ammann hat zwei Wochen nach seinem schweren Sturz beim Finale der Vierschanzentournee in Bischofshofen mit dem Aufbautraining begonnen. Noch ist allerdings nicht klar, wann der Schweizer auf die Schanze zurückkehren kann. „Körperlich fühle ich mich immer besser, und meine Prellungen im Gesicht sind gut verheilt. Auch die ersten Trainingseinheiten im Kraftraum sind gut verlaufen, aber meine Gehirnerschütterung zwingt mich dazu, mich noch zurückzuhalten. Es geht vorwärts, aber ich brauche noch Zeit“, sagte der viermalige Olympiasieger.

Ammann hofft weiter auf die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Falun (18. Februar bis 1. März). „Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg“, sagte der 33-Jährige. Prognosen über den Rückkehrzeitpunkt zu machen, seien praktisch unmöglich, erklärte der Schweizer Teamarzt Walter O. Frey. „In der Regel dauert es länger, als der Sportler hofft“, meinte der Doktor.

dpa

Kommentare