Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Murray zum vierten Mal im Australian-Open-Finale

Andy Murray hat sich ins Finale der Australian Open gekämpft. Foto: Made Nagi
+
Andy Murray hat sich ins Finale der Australian Open gekämpft. Foto: Made Nagi

Melbourne (dpa) - Tennis-Olympiasieger Andy Murray hat zum vierten Mal in seiner Karriere das Endspiel der Australian Open erreicht. Der 27 Jahre alte Schotte gewann im Halbfinale gegen Nadal-Bezwinger Tomas Berdych aus Tschechien nach 3:26 Stunden 6:7 (6:8), 6:0, 6:3, 7:5.

Noch auf dem Platz bedankte sich Murray mit bewegenden Worten bei seiner Trainerin Amélie Mauresmo. «Wir haben gezeigt, dass Frauen auch sehr gute Trainer sein können», sagte der Wimbledonsieger von 2013 und US-Open-Champion von 2012.

Im Finale des ersten Grand-Slam-Turniers des Jahres trifft Murray am Sonntag auf den Sieger des Duells zwischen dem Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic aus Serbien und dem Schweizer Titelverteidiger Stan Wawrinka.

Murray stand bereits 2010, 2011 und 2013 im Endspiel der Australian Open, verlor aber erst gegen Roger Federer und dann zweimal gegen Djokovic. Zwei Tage nach seinem beeindruckenden Sieg gegen den australischen Shootingstar Nick Kyrgios verlor Murray trotz des nach 75 Minuten im Tiebreak verlorenen ersten Satzes nicht die Nerven.

«Ich sollte es wahrscheinlich nicht vor der Kamera wiederholen», sagte der an Nummer sechs gesetzte Schotte auf die Frage, welchen Fluch er nach dem ersten Durchgang ausgestoßen habe. Mit seinem 15. Ass beendete er schließlich die Partie gegen den Tschechen, der im Viertelfinale Rafael Nadal mit 6:2, 6:0, 7:6 (7:5) bezwungen hatte.

Tableau Herren

Tableau Damen

Ergebnisse Australian Open

direkter Vergleich Berdych - Murray

Kommentare