Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vakoc im Krankenhaus

LKW rast in Quick-Step-Trainingsgruppe: Wirbelbrüche bei Radprofi

Eine Trainingsgruppe des belgischen Spitzen-Radsportteams Quick-Step Floors ist in Südafrika von einem LKW erfasst worden.

Der tschechische Profi Petr Vakoc (25) erlitt dabei mehrere Wirbelbrüche und muss operiert werden. Wie Vakoc wurde auch der Belgier Laurens De Plus ins Krankenhaus der Stadt Nelspruit eingeliefert, der 22-Jährige zog sich aber nur leichte Verletzungen zu. Unverletzt blieb der Luxemburger Bob Jungels (25), der im Vorjahr das Rosa Trikot beim Giro getragen hatte.

Habe nicht gewagt, sie zu bewegen

"Wir waren beim Training, plötzlich habe ich ein lautes Geräusch gehört und dann Petr und Laurens auf dem Asphalt liegen sehen. Sie waren verletzt, deshalb habe ich nicht gewagt, sie zu bewegen", wird Jungels in einer Mitteilung des Teams zitiert: "Ich habe den LKW nicht gesehen, als er von hinten kam, aber er muss sie mit dem linken Außenspiegel oder sogar mit der linken Frontseite getroffen haben."

Quick-Step ist das frühere Team der deutschen Topfahrer Marcel Kittel und Tony Martin, derzeit steht im Berliner Maximilian Schachmann ein Deutscher bei der Mannschaft unter Vertrag.

Kollisionen zwischen Radprofis und Kraftwagen hatte es in den vergangenen Jahren immer wieder gegeben. 2017 war der frühere Giro-Sieger Michele Scarponi (Italien) nach einem Zusammenprall mit einem LKW bei einer Trainingsfahrt gestorben. 2016 hatte der Geraer John Degenkolb schwere Verletzungen erlitten, als eine britische Touristin mit ihrem PKW eine Trainingsgruppe des Teams Giant-Alpecin angefahren hatte.

SID 

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare