Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kandidat für 2022: Peking setzt auf Stärke des Landes

Peking setzt bei seiner Bewerbung auf die Stärke des Landes. Foto: Kay Nietfeld
+
Peking setzt bei seiner Bewerbung auf die Stärke des Landes. Foto: Kay Nietfeld

Kuala Lumpur (dpa) - Peking setzt bei der Kandidatur um die Olympischen Winterspiele 2022 auf politische Stabilität in China und die wirtschaftliche Kraft des Landes.

«Wir geben alle Garantien, die erforderlich sind», erklärte Vizeministerpräsidentin Liu Yandong bei der Präsentation der Bewerbung in Kuala Lumpur.

Einziger Konkurrent beim 128. Kongress des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) ist Almaty. Die Entscheidung, welche der beiden Städte die Winterspiele 2022 ausrichten darf, wird am 31. Juli um 11.30 Uhr (MESZ) verkündet. Peking war schon im Sommer 2008 Olympia-Stadt.

Bei der Präsentation ging der chinesische Bewerber auch auf Schwachstellen des Olympia-Konzeptes ein. Pekings Bürgermeister Wang Anshun berichtete von den Bemühungen um eine Reduzierung der Luftverschmutzung. 130 Milliarden Dollar sollen dafür aufgewendet werden. Eine Million Autos mit hoher Schadstoffemission seien aus dem Verkehr gezogen sowie die Kohleverbrennung um 30 Prozent reduziert worden. Der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, Liu Peng, betonte, die notwendige Kunstschnee-Produktion für die Winterspiele hätte nur geringe Auswirkungen auf die Umwelt.

Almaty hatte zuvor um die Austragung der Winterspiele 2022 geworben. Kasachstans Ministerpräsident Karim Massimow bat dabei die 85 IOC-Mitglieder, seinem Land zu vertrauen, «eine goldene Entscheidung» zu treffen und Almaty den Zuschlag zu geben.

Homepage Almaty

Homepage Peking

Kommentare