Ein Jahr nach der WM: Semenya wieder in Berlin

+
Im Berliner Olympiastadion wurde Caster Semenya 2009 Weltmeisterin über 800 Meter. Aber dort kamen auch die Zweifel an ihrem Geschlecht auf.

Berlin - Ein Jahr nach der Leichtathletik-WM kehrt Caster Semenya ins Berliner Olympiastadion zurück. Dort war die Südafrikanerin 2009 Weltmeisterin über 800 Meter geworden. Aber dort kamen auch die Zweifel an ihrem Geschlecht auf.

Wenn es einen Schicksalsort für Caster Semenya gibt, dann ist es das Berliner Olympiastadion. Dort wurde die Südafrikanerin vor genau einem Jahr Weltmeisterin über 800 Meter, aber dort nahm auch eine der spektakulärsten Affären der Leichtathletik-Geschichte ihren Lauf: Zunächst wurde ihr Geschlecht angezweifelt, dann folgten mehrere Untersuchungen und eine elfmonatelange Wartezeit. Am Sonntag kehrt die 19-Jährige ins Olympiastadion zurück und bestreitet beim ISTAF den dritten Wettkampf nach der Wiedererteilung ihrer Starterlaubnis. Ein mulmiges Gefühl hat sie dabei nicht, eher im Gegenteil: “Ich freue mich schon auf das wunderschöne Stadion und das Berliner Publikum“, sagte Semenya.

Diese Aussage aus einer Mitteilung des ISTAF ist eine der wenigen, die es überhaupt gibt von ihr. Bis zu einer Pressekonferenz am Freitag in Berlin wird Semenya weitgehend abgeschirmt vom Medienrummel. Das vergangene Jahr war hart und zeitweise entwürdigend genug für sie. Trotzdem behauptet die 19-Jährige: “Ich habe diese ganze Sache schon lange vergessen.“ Sie verzichtet auch ausdrücklich auf eine Schadenersatzklage gegen den Weltverband IAAF. Ihre bisherigen Starts in Lappeenranta und Lapinlahti in Finnland und auch ihren großen Auftritt in Berlin sieht Semenya vielmehr als “neuen Anfang. Ich muss jetzt sehen, dass ich gute Rennen bestreite, um an meine früheren Leistungen anknüpfen zu können“, sagte sie.

Caster Semenya: Mann? Frau? Beides?

Caster Semenya: Mann? Frau? Beides?

Viele Beobachter haben Zweifel, dass ihr das jemals gelingt. Vor einem Jahr bei der WM lief sie die 800 Meter in 1:55,45 Minuten, im Juli brauchte sie beide Male weit über zwei Minuten dafür. Dass zwischen den Geschlechtstests und dem Urteil des Weltverbandes IAAF mehrere Monate lagen, nährt neue Zweifel und Spekulationen: Was haben die Tests wirklich ergeben? Wie wurde Semenya behandelt? Dazu sagt niemand etwas. Ihr Trainer Michael Seme ist stattdessen bestrebt, sie in die Normalität zurückzuholen, sie laufen zu lassen - und die Erwartungen an sie im Zaum zu halten. Es sei noch ein langer Weg bis zu der Form, die sie zur Weltmeisterin gemacht habe, meinte er.

Trotzdem: Semenya ist allein aufgrund ihrer Geschichte ein Zugpferd. Bei ihrem Comeback-Meeting in Lappeenranta waren ihretwegen so viele Medienvertreter wie noch nie. Und auch in Berlin wollen mehr Zuschauer die Südafrikanerin sehen als etwa den Stabhochsprung- Olympiasieger Steve Hooker (Australien). Ihr Saisonhöhepunkt sollen die Commonwealth-Spiele im Oktober in Indien sein, aber emotional werden die kaum an das ISTAF heranreichen. Dort ein Jahr nach ihrem WM-Sieg bejubelt statt von Zweifeln verfolgt werden - das würde zur Geschichte von Semenya und dem Olympiastadion passen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT