Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch Isabell Werth im Doping-Sumpf

+
Isabell Werths Pferd wurde positiv auf Doping getestet.

Wiesbaden - Dem deutschen Reitsport droht ein neuer Dopingfall: Bei der fünfmaligen Dressur-Olympiasiegerin Isabell Werth aus Rheinberg liegt für das Pferd Whisper eine positive A-Probe vor.

Das teilte am Mittwoch die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) mit. Bei Werths zehnjährigem Wallach sei beim Internationalen Pfingstturnier in Wiesbaden das Psychopharmaka Fluphenazine gefunden worden. Am Donnerstag soll es eine Anhörung durch den Internationalen Reitverband (FEI) geben.

Werth will nach FN-Angaben die Öffnung der B-Probe beantragen. Die Reiterin ist vorläufig suspendiert und darf in der kommenden Woche nicht beim CHIO in Aachen reiten. “Ich bin erschüttert“, sagte FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau: “Das ist eine Katastrophe für den Pferdesport.“ Der Verband kämpft seit Monaten gegen Doping und Manipulation im Reitsport. Vor wenigen Wochen hatte die FN die Kader der drei olympischen Disziplinen aufgelöst und eine unabhängige Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) mit der Befragung der Reiter beauftragt. Auslöser waren der Dopingfund bei Christian Ahlmanns Pferd Cöster während der Olympischen Spiele und Aussagen von Springreiter Ludger Beerbaum über den Umgang mit Medikamenten.

dpa

Kommentare