Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hummels beklagt devote Haltung: «Zu ängstlich gegen FCB»

Mats Hummels grätscht den Turiner Alvaro Morata ab. Foto: Eddy Risch
+
Mats Hummels grätscht den Turiner Alvaro Morata ab. Foto: Eddy Risch

Dortmund (dpa) - Fußball-Weltmeister Mats Hummels hat die devote Haltung vieler Bundesligisten im Umgang mit dem deutschen Rekordmeister aus München beklagt.

«In Deutschland agieren zu viele Vereine zu ängstlich gegen die Bayern, sowohl verbal als auch sportlich», sagte der Kapitän von Borussia Dortmund im Interview des Fachmagazins «Kicker». «Sie täten gut daran, das zu lassen.» Diesbezüglich sei der neue BVB-Trainer Thomas Tuchel mutiger: «Man hatte das Gefühl, dass viele andere Teams das Spiel gegen die Bayern vorher schon abgehakt haben. Mainz mit Tuchel damals nicht, das ist mir aufgefallen.»

Die vom Dortmunder Fußball-Lehrer ausgegebene und als eher zurückhaltend bewertete Zielsetzung, dass der BVB in der kommenden Saison nur Herausforderer der Top 4 aus München, Wolfsburg, Mönchengladbach und Leverkusen sei, hält Hummels für nachvollziehbar: «Das ergibt doch Sinn, die Erwartungen nicht gleich zu hoch zu setzen, wenn man neu bei einem Verein ist. Uns Spielern ist jedoch klar: Für uns zählt nur Platz 1 bis 3 zu belegen, mindestens aber Platz 4.»

Meldung im Kicker

Kommentare