Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Haas, Becker und Schüttler weiter

Thomas Haas
+
Glänzend aufgelegt: Thomas Haas

Halle - Angeführt von einem blendend aufgelegten Thomas Haas hat sich ein deutsches Tennis-Trio zum Auftakt der Gerry Weber Open ins Achtelfinale geschlagen.

Neben Haas, der beim lockeren 6:2, 6:2 gegen den Österreicher Stefan Koubek seine aufsteigende Form von den French Open bestätigte, kamen am Montag in Halle/Westfalen auch der Mettlacher Benjamin Becker und Rainer Schüttler weiter. Die restlichen sechs Deutschen - darunter Vorjahresfinalist Philipp Kohlschreiber und Nicolas Kiefer - greifen erst am Dienstag ins Geschehen des mit 750 000 Euro dotierten Rasen-Turniers ein.

“Ich bin sehr zufrieden mit diesem Match. Das war ein Auftakt nach Maß, ein Spiel, wie man es sich nur wünschen kann“, sagte Haas nach einer 59-minütigen Klasse-Vorstellung gegen den Weltranglisten-190. Koubek. “Ich habe in Paris super Tennis gespielt, das gibt Selbstvertrauen und Mut“, erklärte Haas. Vor einer Woche hatte sich der 31-Jährige in Roland Garros erst in fünf Sätzen dem späteren Turniersieger Roger Federer geschlagen geben müssen. “Ich bin gut drauf, heiß auf Tennis und sehr froh, dass ich im Moment keine Verletzungsprobleme habe.“ Haas trifft nun im Achtelfinale auf den Sieger des französischen Duells zwischen dem Weltranglisten-9. Jo- Wilfried Tsonga und Fabrice Santoro.

Der an Position acht gesetzte Schüttler behauptete sich in seiner Erstrundenpartie mit 6:3, 6:4 gegen Marc Gicquel. Der Wimbledon- Halbfinalist des vergangenen Jahres nahm dabei erfolgreich Revanche für seine bittere Erstrunden-Pleite gegen den Franzosen bei den French Open. Der Weltranglisten-83. Becker setzte sich gegen den 52 Plätze vor ihm notierten Rumänen Victor Hanescu mit 6:4, 6:4 durch. “Das Ambiente bei den großen Turnieren wie hier ist natürlich anders, das gibt einem einen Extra-Schub“, sagte Becker, der sich zuletzt über kleinere Challenger-Turniere zurück auf die Bühne der ATP- Veranstaltungen kämpfen musste. In der Runde der letzten 16 kommt es nun zu einem Duell zwischen Schüttler und Becker.

Unterdessen war der Start von Federer nach seinem Triumph in Roland Garros noch ungewiss. Der topgesetzte Titelverteidiger wolle sich erst am Dienstag entscheiden, ob er an den 17. Gerry Weber Open teilnimmt, sagte Turniersprecher Frank Hofen. Wie Federers Manager Tony Godsick Turnierdirektor Ralf Weber mitgeteilt habe, fühle sich der Schweizer “emotional erschöpft“. Eine endgültige Entscheidung über seinen Start werde der 14-malige Grand-Slam-Sieger aber erst nach seiner Rückkehr in die Schweiz am Dienstagmorgen treffen.

Die besten Tennisspielerinnen der Welt

Strecke

Kommentare