Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei den Panamerikanischen Spielen

Halbes kubanisches Hockey-Team setzt sich in USA ab

Toronto - Bei den Panamerikanischen Spielen in Toronto hat sich die Hälfte der kubanischen Hockey-Nationalmannschaft in die USA abgesetzt.

Damit standen am Samstag nur acht Spieler zur Verfügung, das Rumpfteam verlor 0:13 gegen den Inselstaat Trinidad & Tobago.

Normalerweise braucht man elf Spieler. So konnte Kuba nur mit zwei Abwehrspielern antreten - während Trinidad & Tobago elf Feld- plus fünf Auswechselspieler aufbieten konnte. „Wir haben sieben Mitspieler in den USA. Wir haben versucht, Kuba nach besten Kräften zu repräsentieren, wir lieben unsere Flagge und unser Team“, sagte Nationalspieler Roger Aguilera nach der einseitigen Partie.

Insgesamt sollen sich schon 20 kubanische Sportler bei den Spielen in Kanada abgesetzt haben, darunter auch Mitglieder des Hockeyteams der Frauen. Zwar wollen Kuba und die USA ihre Beziehungen normalisieren und haben wieder Botschaften in beiden Ländern - nach über einem halben Jahrhundert Feindschaft. Aber viele Kubaner leiden unter Freiheitseinschränkungen und Mangelwirtschaft in dem kommunistischen Karibikstaat. In den USA können sie nach der Flucht auf dem Landweg in der Regel eine Aufenthalts- und eine Arbeitsgenehmigung bekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Kommentare