Gay schneller als Bolt

+
Tyson Gay hat 100-Meter-Star Usain Bolt die erste Niederlage seit zwei Jahren beigebracht.

Stockholm/Stuttgart - Usain Bolt lief nur hinterher: Im ersten 100-Meter-Duell dieser Saison mit seinem großen Rivalen Tyson Gay hat der Superstar aus Jamaika seine erste Niederlage seit über zwei Jahren kassiert.

Der 27 Jahre alte Amerikaner gewann am Freitagabend beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Stockholm in 9,84 Sekunden ganz klar vor dem Weltmeister, Olympiasieger und Weltrekordler. Bolt trudelte nach 9,97 geschlagen ins Ziel, Dritter wurde Richard Thompson aus Trinidad (10,10). Zuletzt hatte Bolt am 22. Juli 2008 ebenfalls in Stockholm gegen seinen Landsmann Asafa Powell verloren. Für Gay, den Weltmeister von 2007, war es der erste Sieg über 100 Meter gegen den als nahezu unschlagbar geltenden Jamaikaner. Dafür kassierte er ein Preisgeld von 10.000 Dollar. Bislang hatte er ihn lediglich über 200 Meter besiegt. 2009 in Berlin hatte Bolt seinem Konkurrenten den WM-Titel abgenommen und mit 9,58 Sekunden seinen eigenen Weltrekord verbessert.

Vor dem Meeting hatte er dem Internetportal “spox.com“ noch gesagt: “Mein großes Ziel ist es, ungeschlagen zu bleiben. Ich will einfach nur immer weiter gewinnen.“ Der in dieser Saison überragende Bershawn Jackson (USA) siegte auch in Stockholm über 400 Meter Hürden und stellte in 47,65 Sekunden einen Meeting-Rekord auf. Olympiasieger Angelo Taylor (USA) war als Dritter in 49,57 Sekunden chancenlos. Über 400 Meter der Frauen schlug Tatjana Firowa eine Woche nach ihrem Sieg bei den Europameisterschaften auch die versammelte Weltelite: In 50,46 Sekunden war die Russin am Freitag schneller als die Weltjahresbeste Debbie Dunn (USA/50,59) auf Platz zwei oder Vize-Weltmeisterin Shericka Williams (Jamaika/50,71) auf Platz vier.

In 800-Meter-Läufer Marcin Lewandowski aus Polen besiegte ein weiterer Europameister die stärker eingeschätzte Konkurrenz aus Afrika und Amerika. Bei seinem Sieg in 1:45,06 Minuten vor Michael Rimmer aus Großbritannien (1:45,11) und Jackson Kivuna aus Kenia (1:45,28) profitierte er aber auch davon, dass der große Favorit und 1500-Meter-Weltmeister Yusuf Saad Kamel (Bahrain) ausschied. Die 19 Jahre alte Russin Darja Klischina gewann mit 6,78 Metern den Weitsprung vor Weltmeisterin Brittney Reese (USA/6,75). Auch Hochspringerin Chaunte Howard-Lowe (USA) gönnte sich mit 6,20 Metern einen Versuch in dieser für sie ungewohnten Disziplin.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT