Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fronten verhärtet: FIA reagiert "enttäuscht, aber nicht überrascht"

Silverstone - Nach der Erklärung der Fahrerevereinigung FOTA, die eine eigene Rennserie gründen will, sind die Fornten verhärtet wie nie. Der Motorsport-Weltverband FIA reagierte am Freitag kühl und mit Kritik.

Die FIA, so hieß es, hat die Ankündigung der FOTA “zur Kenntnis genommen“. Gleichzeitig hat der Weltbverband den rebellierenden Rennställen mangelnde Kompromissbereitschaft vorgeworfen.

“Die FIA ist enttäuscht, aber nicht davon überrascht, dass die FOTA nicht in der Lage war, einen Kompromiss zu erzielen. Es ist eindeutig, dass gewisse Teile der FOTA im Zuge der Verhandlungen nie die Absicht hatten, eine Einigung zu erzielen“, teilte die FIA am Freitag mit.

Die FIA könne “sich nicht die Regeln für die Formel 1 vorschreiben lassen“, hieß es weiter. Die Deadline für die Einschreibung für die Weltmeisterschaft 2010 werde an diesem Freitagabend sein.

dpa/mol

Kommentare