Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frodeno Dritter beim Weltcup

+
Simon Whitfield (Kanda, l.) schlägt Brad Kahlefeldt (Australien, M.) und Jan Frodeno (Deutschland).

Frankfurt/Main - Triathlon-Olympiasieger Jan Frodeno hat seinen ersten Saisonsieg um die Winzigkeit einer Sekunde verpasst.

Beim Weltcup in Des Moines (US-Bundesstaat Iowa) musste sich der Saarbrücker am Samstag nach einem dramatischen Rennen über die olympische Distanz im Spurt dem Kanadier Simon Whitfield knapp geschlagen geben und nach der Auswertung des Zielfotos auch dem Australier Brad Kahlefeldt den Vortritt lassen.

“Ich habe mich beim Laufen großartig gefühlt, aber ich konnte Simon nicht abschütteln. Auf der Zielgeraden war er unglaublich stark“, sagte der drittplatzierte Frodeno.

Whitfield, der Frodeno bei den Olympischen Spielen um fünf Sekunden unterlegen war, kassierte für seinen Erfolg mit 200 000 Dollar das höchste Preisgeld im Weltcup. “Das war eine kleine Revanche für die Niederlage im Vorjahr. Darauf habe ich seit Peking gewartet“, sagte der strahlende Sieger.

Für die 1,5 Kilometer Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und 10 Kilometer Laufen benötigte Whitfield 1:49:43 Stunden. Der zweite deutsche Starter, Andreas Raelert aus Rostock, landete mit fast fünf Minuten Rückstand abgeschlagen auf Rang 35. Bei den Frauen kam die Neubrandenburgerin Anja Dittmer nur als 20. ins Ziel. Den Sieg sicherte sich Emma Moffatt aus Australien in 1:59:45 Stunden vor ihrer Landsfrau Emma Snowsill und Lauren Groves aus Kanada.

dpa

Kommentare