Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Roland Garros 2009 - Turnier der Außenseiter

+
Dominika Cibulkova überrascht in Paris .

Paris - Bei den French Open schlägt die Stunde der Außenseiter. Ein großer Name nach dem anderen verschwindet beim wichtigsten Sandplatz-Turnier der Welt in täglicher Regelmäßigkeit aus den Tableaus.

 Die Titelverteidiger Rafael Nadal und Ana Ivanovic : im Achtelfinale ausgeschieden; Wimbledon-Siegerin Venus Williams und Geheimfavorit Novak Djokovic: in Runde drei gescheitert; der Weltranglisten-Dritte Andy Murray und die ehemalige Nummer eins Maria Scharapowa: im Viertelfinale besiegt.

Das rote Ziegelmehl von Roland Garros ist im Jahr 2009 für viele kein gutes Pflaster - dafür gibt es eine Pariser Premierenfeier nach der anderen zu bestaunen. Fernando Gonzalez , der am Dienstag den Briten Murray humorlos in vier Sätzen aus dem Turnier warf, ist der erste chilenische Tennisprofi im Halbfinale der French Open. Dort trifft der 28-Jährige am Freitag auf Favoritenschreck Robin Söderling, der erstmals in seiner Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier zu diesem Zeitpunkt noch mitspielen darf. Der 24 Jahre alte Schwede ist zudem längst in die Turniergeschichte eingegangen als der Spieler, der den viermaligen Champion Rafael Nadal zum ersten Mal überhaupt in Paris besiegt hat.

Dominika Cibulkova überrascht die Fachwelt

Die Experten der Spielerorganisationen WTA (Damen) und ATP (Herren) zaubern jeden Tag aufs Neue Superlative und Premieren aus ihren Statistikbüchern und Datenbanken. In der Damen-Konkurrenz verblüffte eine 20 Jahre alte Slowakin namens Dominika Cibulkova die Fachwelt. Die 1,61 Meter große Tennisspielerin aus Bratislava schickte Maria Scharapowa mit einem 6:0, 6:2 nach Hause und zog zum ersten Mal in ihrer noch jungen Karriere in ein Grand-Slam-Halbfinale ein, wo sie es am Donnerstag mit Dinara Safina zu tun bekommt.

“Man hatte sie nicht kommen sehen“, schrieb am Mittwoch die französische Sportzeitung “L'Équipe“ und räumte eine halbe Seite für die Slowakin und den Schweden frei. Angesprochen auf die Frage, ob sie nicht selbst auch ein bisschen überrascht sei von dem klaren Ergebnis gegen die ehemalige Nummer eins der Welt, sagte Dominika Cibulkova : “Ich glaube, für die Leute, die mich nicht kennen, war es überraschender. Ich habe einfach sehr gutes Tennis gespielt.“

Bis zum ersten Grand-Slam-Viertelfinale ihrer Karriere hat auch Sorana Cirstea sehr gut gespielt. Die hübsche 19-Jährige aus dem rumänischen Targoviste räumte nacheinander die gesetzten Alizé Cornet (Frankreich), Caroline Wozniacki (Dänemark) und Jelena Jankovic (Serbien) aus dem Weg und traf am Mittwoch auf die Australierin Samantha Stosur - die zuvor auch noch nie die Runde der besten acht bei einem Grand-Slam-Turnier erreicht hatte.

dpa

Kommentare