Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

DHB-Team heiß auf Gruppensieg

Das nächste Ziel von Dagur Sigurdssons Team ist der Gruppensieg. Foto: Axel Heimken
+
Das nächste Ziel von Dagur Sigurdssons Team ist der Gruppensieg. Foto: Axel Heimken

Doha (dpa) - Nach dem souveränen Einzug ins Achtelfinale wollen die deutschen Handballer die Vorrunde bei der WM in Katar mit einem Pflichtsieg beenden und so als Gruppenerster in die K.o.-Runde kommen.

Im fünften Vorrundenspiel trifft die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am Samstag in Doha auf Außenseiter Saudi-Arabien. «Man kann zwar zugeben, dass wir da den deutlich schwächsten Gegner der Gruppe haben. Aber wir gehen da trotzdem mit viel Respekt ran, das sind wir auch allen anderen Mannschaften in der Gruppe schuldig. Und uns natürlich auch, weil wir den Gruppensieg holen wollen», sagte Patrick Groetzki.

Der Rechtsaußen von den Rhein-Neckar Löwen war mit sieben Treffern bester deutscher Torschütze beim 28:23 (13:14)-Erfolg am Donnerstag gegen Argentinien. Nach dem dritten Sieg im vierten Spiel ist das DHB-Team ungeschlagen in die K.o.-Runde eingezogen. Als Sieger der Gruppe D würde die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurdsson auf den Vierten der Staffel C treffen. «Wir sind ja jetzt qualifiziert fürs Achtelfinale. Wir wollen da möglichst gegen den Vierten spielen. Ägypten hat Unentschieden gegen Schweden gespielt. Von daher kommt da ein richtig schwerer Gegner auf uns zu», prognostizierte Groetzki.

Ansetzungen und Ergebnisse

Kommentare