Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Einzug ins WM-Achtelfinale

Handballer mit Gruppenbild im Tor

+
Nach dem lockeren Sieg gegen Saudi Arabien trafen sich die deutschen Gruppensieger zum Gruppenbild.

Doha - Nach dem lockeren Sieg trafen sich die Gruppensieger zum Gruppenbild. Für das weitere Turnier haben sie große Ziele.

Im Tor posierten die deutschen Handballer am Samstagabend für die Fotografen, bejubelten Platz eins in der Vorrundengruppe D und den souveränen Einzug ins Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Katar. Mit dem 36:19 (18:8)-Kantersieg gegen Saudi-Arabien spielte sich die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) für das erste K.o.-Spiel am Montag in Doha gegen Ägypten ein.

„Wir wissen, dass die körperlich stark sind und mit viel Power und Wucht kommen. Da muss man erstmal gegenhalten“, sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson. Noch am Abend nach dem Vorrundenabschluss wollte er sich mit seinen Co-Trainern Axel Kromer und Alexander Haase erste Videoclips des kommenden Kontrahenten ansehen.

Gegen Saudi-Arabien hatte der Bundestrainer fast ausschließlich Spieler eingesetzt, die bislang bei der WM noch nicht so häufig zum Zuge gekommen waren. Die Chance nutzten Johannes Sellin und der kurzfristig ins WM-Team gerückte Matthias Musche mit jeweils elf Toren. „So wie die Vorrunde gelaufen ist, soll es jetzt weitergehen“, sagte der Magdeburger Musche, der zum Vorrundenabschluss als „Man of the Match“ ausgezeichnet wurde.

dpa

Kommentare