Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Halbklassiker

Degenkolb Sechster bei Gent-Wevelgem - Pedersen siegt

Der Deutsche John Degenkolb (M) von Lotto Soudal in Aktion. Foto: Pool Getty Images/BELGA/dpa
+
Der Deutsche John Degenkolb (M) von Lotto Soudal in Aktion. Foto: Pool Getty Images/BELGA/dpa

Wevelgem (dpa) - John Degenkolb hat bei der 82. Auflage des Halbklassikers Gent-Wevelgem die Podestplätze knapp verpasst. Der Vorjahreszweite und Sieger von 2014 musste sich nach 232,5 Kilometern mit dem sechsten Platz begnügen.

Den Sieg holte sich der dänische Ex-Weltmeister Mads Pedersen, der sich aus einer neunköpfigen Spitzengruppe vor dem Franzosen Florian Senechal und dem Italiener Matteo Trentin durchsetzte.

Degenkolb hatte sich im Finale an den beiden Topfavoriten Wout van Aert (Belgien) und Mathieu van der Poel (Niederlande) orientiert. Doch die beiden Top-Stars ließen auf dem letzten Kilometer eine kleine Lücke aufreißen und waren sich nicht einig, wer hinterherfahren sollte. So war der Weg für Pedersen frei.

Wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen waren Zuschauer an den entscheidenden Stellen des Rennens wie dem Kemmelberg nicht zugelassen. Eine Absage, wie etwa bei Paris-Roubaix geschehen, kam für die Veranstalter aber nicht in Frage. Auch der Scheldeprijs und die Flandern-Rundfahrt sollen ausgetragen werden.

In Frankreich ist mit Paris-Tours das letzte wichtige Profirennen über die Bühne gegangen, nachdem der für den 25. Oktober angedachte Klassiker Paris-Roubaix wegen der Pandemie endgültig abgesagt worden war. Bei der 114. Auflage nutzte der Däne Casper Pedersen die Gunst der Stunde und siegte nach 213 Kilometern vor dem Franzosen Benoit Cosnefroy und dem Niederländer Joris Nieuwenhuis. Deutsche Fahrer spielten bei der Entscheidung keine Rolle.

© dpa-infocom, dpa:201011-99-905212/5

Homepage des Rennens

Kommentare