Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nowitzkis Schlussspurt sichert Dallas-Sieg

Erneut führte Dirk Nowitzki die Dallas Mavericks zum Sieg. Foto: Jason Szenes
+
Erneut führte Dirk Nowitzki die Dallas Mavericks zum Sieg. Foto: Jason Szenes

Memphis (dpa) - Mit einem fulminanten Schlussspurt hat Dirk Nowitzki die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketballliga NBA zu einem Sieg bei den Memphis Grizzlies geführt.

Der deutsche Superstar holte beim 103:95 (53:46) acht Punkte in den letzten zwei Minuten- und war mit 21 Zählern zweitbester Werfer seines Teams. Dabei war Nowitzki nur mühsam in die Partie gekommen, verbuchte nach der Hälfte des Spiels gerade einmal zwei Punkte. Und auch für die «Mavs» sah es zeitweise nicht gut aus. Vier Minuten vor dem Ende führten die Grizzlies noch mit zwei Punkten. Doch der 36 Jahre alte Nowitzki erwies sich als nervenstark. Die meisten Punkte der Mavericks gelangen Monta Ellis (25). Bei den Grizzlies war Mike Conley mit 22 Punkten bester Werfer.

Dallas-Trainer Rick Carlisle nahm sein Team, das nach einem guten Start ins Hintertreffen geraten war, in die Pflicht. «Wir müssen hartnäckig sein», mahnte er mit Blick auf die Schwächephase in der zweiten Hälfte. Nowitzki pflichte seinem Coach bei. Das Team müsse über die gesamte Spielzeit kämpfen. «Wenn wir kämpferisch den Ton angeben, sehe ich gute Chancen für uns», sagte er.

Mit 29 Siegen aus 42 Spielen liegt Dallas auf Platz fünf der Western Conference. Bis zu diesem Spiel hatte Dallas nur einen Sieg gegen ein Topteam im Westen geholt und achtmal verloren. «Das ist ein Anfang», meinte Carlisle. «Es war ein sehr, sehr schwieriges Spiel.» Nächster Gegner sind am Mittwoch die Minnesota Timberwolves.

Der zweite Deutsche in der NBA, Dennis Schröder, lieferte beim 93:82 (44:41) der Atlanta Hawks vor heimischer Kulisse über die Detroit Pistons eine solide Vorstellung ab. In 18 Minuten Einsatzzeit kam er auf vier Punkte und sechs Assists. Dabei blieb er ohne Ballverlust. Für Atlanta war es der 13. Erfolg hintereinander, für die Pistons endete mit der Niederlage dagegen eine Serie von sieben Auswärtssiegen.

Ein weiteres Ausrufezeichen setzte NBA-Topscorer James Harden beim 110:98 (55:45) seiner Houston Rockets gegen die Indiana Pacers: Mit 45 Punkten stellte er einen Saisonrekord auf. Es war zudem bereits sein 18. Spiel in dieser Runde, in dem er auf über 30 Punkte kam und das vierte mit mehr als 40 Zählern.

Statistik auf NBA-Homepage

NBA-Tabelle

Bericht Dallas Morning News

Kommentare