Contador holt Staranwalt

+
Alberto Contador will eine Sperre abwinden

Madrid - Ein Staranwalt soll Alberto Contador freiboxen. Der dreifache Tour- Sieger dürfte es trotzdem schwer haben, im Dopingverfahren eine Sperre abzuwenden. Ein schnelles Urteil ist nicht zu erwarten.

Alberto Contador holt sich für das schwerste Rennen seiner Karriere prominente Unterstützung. Der Spanier engagierte nach Angaben der Zeitung “El País“ vor dem anstehenden Dopingverfahren den renommierten Anwalt Rocco Taminelli. Der Prozess droht indes eine zähe Angelegenheit zu werden. Der spanische Radsport-Präsident Juan Carlos Castaño erwartet kein Urteil binnen der kommenden zwei Monate. Das Verfahren könne sogar länger als ein Vierteljahr dauern, warnte der Rechtsberater des spanischen Verbands RFEC, Luis Sanz.

“Die Zeit, die der Athlet braucht, um seine Beweise zu präsentieren und zu bestätigen, kann nicht eingeschränkt werden“, sagte Sanz nach Angaben des Internetportals “cyclingnews.com“. Laut den Anti-Doping-Regularien des Weltradverbandes UCI kann dieser den Fall aber vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS bringen, sollte das Verfahren nach drei Monaten nicht zu einem Abschluss kommen. Castaño hatte gesagt, dass die Akte, die der RFEC von der UCI erhalten habe, sechsmal so groß wie in ähnlichen Fällen üblich sei. Deshalb müsse der Zeitrahmen voraussichtlich verlängert werden.

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

Doping: Die merkwürdigsten Ausreden

 

So oder so hofft Contador auf die Kompetenz und Überzeugungskraft von Taminelli. Der Schweizer hatte vor dem gestrengen Nationalen Olympischen Komitee Italiens (CONI) überraschend einen Freispruch für den unter Dopingverdacht stehenden Radprofi Franco Pellizotti erreicht.

Contador muss in dem Dopingverfahren vor dem RFEC glaubhaft machen, dass er keine verbotene Mittel eingenommen hat. Die Zeichen stehen für den Rad-Profi aber denkbar schlecht. Er war bei der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt positiv auf Clenbuterol getestet worden. Und fast alle Sportler, bei denen dieses Kälbermastmittel nachgewiesen wurde, bekamen die vorgesehene Sperre von zwei Jahren aufgebrummt.

“Eine Dopingstrafe scheint unvermeidbar zu sein“, befürchtet die Madrider Sportzeitung “Marca“. Dies zeigt der Fall der Leichtathletin Josephine Onyia. Die Hürdenläuferin war ebenfalls positiv auf Clenbuterol getestet, dann aber vom spanischen Verband freigesprochen worden. Der Freispruch war jedoch so schlecht begründet, dass der CAS die Entscheidung aufhob und eine zweijährige Sperre verhängte.

Contador beruft sich darauf, mit Clenbuterol verseuchtes Fleisch gegessen zu haben. Auf diese Argumentation hatten vorher auch schon andere Sportler zurückgegriffen, die positiv auf das Mittel getestet worden waren. Der Tischtennis-Profi Dimitrij Ovtcharov wurde vom Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) freigesprochen. Der italienische Radprofi Alessandro Colo erreichte, dass seine Sperre

Zwischen diesen beiden Fällen und dem Contadors gibt es jedoch einen wichtigen Unterschied: Ovtcharov und Colo hatten das Fleisch in China und Mexiko gegessen und nachweisen können, dass in diesen Ländern die Steaks häufiger Clenbuterol enthalten. Contador behauptet dagegen, das Fleisch stamme aus Spanien, und dort sind solche Verunreinigungen extrem selten.

dpa

Zurück zur Übersicht: Sport-Mix

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT