Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Britta Steffen schwimmt Weltrekord über 100 Meter Freistil

Britta Steffen brach den Weltrekord über 100 m Freistil.
+
Britta Steffen brach den Weltrekord über 100 m Freistil.

Berlin - Olympiasiegerin Britta Steffen hat mit Weltrekord über 100 Meter Freistil für einen Paukenschlag bei den 121. deutschen Schwimm-Meisterschaften gesorgt.

Die 25-Jährige schwamm im Vorlauf am Donnerstag in Berlin 52,85 Sekunden und verbesserte die bisherige Bestmarke der Australierin Lisbeth Tricket vom 27. März 2008 um 3/100. Steffen blieb zudem 2/10 Sekunden unter dem von ihr gehaltenen Europarekord. Sie machte vor allem ihren neu entwickelten Anzug für den Rekord verantwortlich. "Das ist das krasseste Teil, was ich je getragen habe. Du stirbst nicht auf den letzten Metern, du hast keine Schmerzen", sagte Steffen, die die WM-Norm des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) um 1,19 Sekunden unterbot.

Dabei hatte sich die Neuköllnerin bei ihrem Heimrennen noch nicht einmal völlig verausgabt. Mehr verwundert als erfreut kommentierte sie ihren Weltrekord. "Da kann man nicht meckern, wa...", sagte die Berlinerin, um dann kritische Töne bezüglich der andauernden Diskussion um die High-Tech-Anzüge anzuschlagen. "Dieser Anzug ist nächstes Jahr nicht mehr erlaubt, was auch gut ist, weil diese Materialschlacht den Schwimmsport kaputt macht", sagte die Doppel-Olympiasiegerin über 50 und 100 Meter Freistil. "Ich bin nicht so euphorisch, weil noch viele Weltrekorde fallen werden."

Der Weltverband FINA hatte erst zu Wochenbeginn die meisten der umstrittenen "Wunder-Anzüge" genehmigt, darunter auch eine Neu-Entwicklung von Steffens Sponsor adidas. Der Sportartikel-Hersteller hatte erst Ende 2008 den Ausrüstervertrag mit dem DSV nach andauernder Kritik vieler Schwimmer am angeblich nicht konkurrenzfähigen Material fristlos gekündigt. Erst von 2010 an will die FINA strengere Regeln für die Anzüge erlassen.

dpa

Kommentare