Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Basketball-Krimi

BBL-Pokal: Bayern entthront Bamberg - auch Alba beim Top Four

ratiopharm Ulm - FC Bayern München
+
Der FC Bayern München setzte sich in der Verlängerung durch.

Bundesliga-Tabellenführer Bayern München hat den Titelverteidiger Brose Bamberg entthront und sein Ticket für das Top Four im Basketball-Pokal gelöst.

In der Neuauflage des Vorjahresfinals setzten sich die Münchner gegen den Double-Gewinner am Sonntag in einem Krimi mit 101:97 (86:86, 40:40) nach Verlängerung durch.

Bayern treffen auf Ulm

Am Finalwochenende in Neu-Ulm (17./18. Februar) trifft das favorisierte Team von Trainer Sasa Djordjevic im ersten Halbfinale auf Gastgeber ratiopharm Ulm. Das zweite Halbfinale bestreiten Alba Berlin, das die MHP Riesen Ludwigsburg mit 78:73 (35:42) ausschaltete, und medi Bayreuth.

Die 6523 Zuschauer bekamen im Münchner Audi Dome einen offenen Schlagabtausch geboten. Die Gastgeber erwischten den besseren Start nach der Pause, doch sechs Minuten vor Schluss holte Bamberg vor allem dank seines besten Werfers Daniel Hackett (21 Punkte) wieder auf. Mit 24 Zählern war Reggie Redding als bester Werfer maßgeblich am Münchner Sieg beteiligt.

Bester Werfer des früheren Serienmeisters Berlin war am Sonntagnachmittag Marius Grigonis, der wie Ludwigsburgs Adika Peter-McNeilly 21 Punkte machte. Während Gastgeber Ulm für die Endrunde ohnehin gesetzt ist, hatte sich Bayreuth am Samstag gegen die Frankfurt Skyliners mit 96:74 durchgesetzt.

SID 

Kommentare