Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur noch ein Deutscher dabei

Australien Open: Aus für Barthel und Bachinger

Matthias Bachinger
+
Matthias Bachinger.

Melbourne - Mona Barthel und Qualifikant Matthias Bachinger haben bei den Australian Open in Melbourne den Einzug in die dritte Runde verpasst.

Die Weltranglisten-43. Barthel musste sich Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Tschechien/Nr. 4) trotz starker Leistung im zweiten Satz mit 2:6, 4:6 geschlagen geben. Von fünf Breakchancen gegen die Fed-Cup-Siegerin konnte die 24-jährige Barthel während des 79-minütigen Matches keine einzige nutzen.

Bachinger, Nummer 142 im ATP-Ranking, hatte zuvor mit 6:7 (4:7), 5:7, 5:7 gegen den Finnen Jarkko Nieminen (Nr. 72) verloren. Zum Auftakt des ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres hatte der 27-jährige Münchner den gesetzten Pablo Cuevas (Uruguay/Nr. 27) ausgeschaltet.

Damit haben bislang nur Fed-Cup-Spielerin Julia Görges (Bad Oldesloe) und Carina Witthöft (Hamburg) ihre Zweitrunden-Hürden gemeistert. Am Donnerstag hat als letzter deutscher Profi noch Benjamin Becker (Orscholz) die Chance, in die dritte Runde einzuziehen.

Bei schwülwarmen 35 Grad Celsius in der Hisense Arena fand Barthel nach verlorenem ersten Durchgang immer besser ins Spiel. Beim Stand von 3:2 konnte sie dann aber gegen Linkshänderin Kvitova vier Breakchancen nicht nutzen. Die Tschechin holte sich das 16-minütige Spiel, das insgesamt neunmal über Einstand ging. Barthel hatte 2012 und 2014 in der dritten Runde von Melbourne gestanden. Weiter ist sie bei einem der vier Majors bislang noch nicht gekommen.

Bereits zum Auftakt waren elf der 17 im Hauptfeld gestarteten deutschen Profis auf der Strecke geblieben - darunter überraschenderweise auch die gesetzten Angelique Kerber (Kiel/Nr. 9), Andrea Petkovic (Darmstadt/Nr. 13) und Sabine Lisicki (Berlin/Nr. 28).

Beim Happy Slam in Melbourne wird in diesem Jahr ein Rekordpreisgeld von umgerechnet rund 28,3 Millionen Euro (40 Millionen australische Dollar) vergeben. Gemessen an 2007 hat sich die Gesamtsumme verdoppelt. Allein den Gewinnern der Einzel-Konkurrenzen winkt jeweils eine Summe von 2,1 Millionen Euro.

SID

Kommentare