Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Nationalmannschaft

Corona-Ausbruch bei EM: Neun Handballer infiziert – so kam es zum Sieg!

Die Handballer Sebastian Heymann, Philipp Weber, Simon Ernst und Lukas Zerbe feiern ihren Sieg gegen Polen. (Symbolbild)
+
Trotz Corona-Ausfälle gewonnen: Die deutschen Handballer feiern nach ihrem Sieg über Polen.

Gegen Polen fielen neun Spieler aus. Das spornte das restliche deutsche Team zur bisher besten Turnierleistung an. Ein Psychologe erklärt, warum.

Bratislava – Corona, Corona, Corona, und das ausgerechnet jetzt: Bei der Handball-EM 2022 in der Slowakei und Ungarn erwischte es in den vergangenen Tagen einen deutschen Nationalspieler nach dem anderen. Vor dem Spiel am Dienstagabend (18. Januar) gegen Polen dann die nächste Hiobsbotschaft: Wenige Stunden vor dem Anpfiff wurden auch Marcel Schiller und der Torwart Till Klimpke positiv getestet. Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Ausfälle im Kader auf neun Spieler!
Warum die deutschen Handballer trotz der vielen Ausfälle wegen Corona so gut spielten, erklärt ein Psychologe hier auf 24vita.de*

Als erstes waren Julius Kühn und dessen Ersatzmann Hendrik Wagner positiv auf das Virus getestet worden. Am Montag erwischte es dann noch Torwart Andreas Wolff, die Außenspieler Timo Kastening und Lukas Mertens und die Rückraumspieler Kai Häfner und Luca Witzke. Alle neun infizierten Spieler haben sich im Hotel in Quarantäne begeben.

Im letzten Gruppenspiel gegen Polen am Dienstagabend war von Bundestrainer Alfred Gislason Ideenreichtum gefragt. Dieser zahlte sich aus: Deutschland bezwang Polen souverän mit 30:23 – auch dank des 39 Jahre alten Johannes Bitter, der als letzter Torwart im Kader überzeugte und viele Bälle halten konnte. Der Corona-Schock setzte bei den verbliebenen Spielern offenbar Kräfte frei – sie schafften es sogar, die „beste Turnierleistung“ zu spielen, feiert die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) das Team.

Jetzt heißt es Daumendrücken, damit nicht noch mehr Spieler krankwerden. Das nächste Spiel ist am Donnerstag um 18.00 Uhr gegen Spanien. Die Spieler sind zuversichtlich und motiviert. „Wir nehmen alles mit und wollen alles gewinnen“, sagte Christoph Steinert, der mit neun Treffern diesmal beste Torschütze zur FAZ. „Ab sofort gibt es nur noch Endspiele.“ Warum die deutschen Handballer trotz der vielen Ausfälle wegen Corona so gut spielten, erklärt ein Psychologe auf 24vita. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Kommentare