Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Änderung im Europapokal

FC Bayern letztes „CL-Opfer“: UEFA kippt grundlegende Regel - Mehr Spektakel in Aussicht

Die Ausscheidungsspiele im Europacup ändern ihren Charakter. Die UEFA beschließt eine Regeländerung, die schon zur kommenden Saison 2021/2022 in Kraft tritt.

Nyon - Die UEFA* kippt eine ihrer umstrittensten Regeln! Europapokal-Wettbewerbe werden künftig ohne Auswärtstorregel stattfinden. Das betrifft sämtliche K.o.-Runden-Duelle, angefangen von der Qualifikation bis hin zu den entscheidenden Partien der Champions League sowie der Europa League.

Die grundlegende Neuerung wird bereits zur Spielzeit 2021/2022 umgesetzt, damit erfolgt ab sofort keine Unterscheidung mehr zwischen im eigenen und im fremden Stadion erzielten Treffern. Die bisherige Regel besagte, dass bei Torgleichheit nach Hin- und Rückspiel in der K.o.-Runde die Mannschaft weiterkommt, die mehr Treffer auswärts erzielt hat.

UEFA kickt Auswärtstorregel - FC Bayern letztes „Opfer“ in der Champions League

In den vergangenen Jahren wurde immer wieder die Frage der Abschaffung diskutiert, erläuterte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin am Donnerstag nach einer Sitzung des Exekutivkomitees. 56 Jahre lang spielte diese Auslegung in den entscheidenden Partien der Champions League*, des Vorgänger-Wettbewerbs Europapokal der Landesmeister oder eben auch in der Europa League für hitzige Debatten und eine Menge Unmut - natürlich bei den unterlegenen Mannschaften.

Die letzte Mannschaft, die sich in der „Königsklasse“ auf diese Weise verabschieden musste, ist der FC Bayern durch eine 2:3-Heimpleite im Viertelfinale gegen Paris St. Germain. Die Franzosen verloren ihrerseits das Rückspiel zuhause nur mit 0:1.

Leroy Sané und der FC Bayern mussten sich im CL-Viertelfinale 2021 Paris beugen - als letztes Opfer der Auswärtstorregel.

Sämtliche UEFA-Turniere sind vom Wegfall der Auswärtstorregel übrigens nicht betroffen: In den Nationalmannschafts-Wettbewerben kommt diese Handhabung offenbar weiterhin zum Einsatz, so zum Beispiel in den Begegnungen der EM-Qualifikation. Und die Relegationsspiele um die Bundesliga? Werden vom DFB veranstaltet - und haben mit der jüngsten UEFA-Entscheidung bis dato nichts zu tun. (PF) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Sven Simon/Imago-Images

Kommentare