Freitagsspiel 24. Spieltag

Schalke bei Debüt von Trainer Grammozis nur 0:0 gegen Mainz

Kein Erfolg
+
Schalkes Shkodran Mustafi (l) hadert mit einer vergebenen Torchance.

Gelsenkirchen (dpa) - Der FC Schalke 04 ist beim Debüt von Trainer Dimitrios Grammozis nicht über ein torloses Remis hinausgekommen.

Mit dem bereits fünften Chefcoach in dieser Saison musste sich der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga am Freitagabend in einem schwachen Spiel gegen den Vorletzten FSV Mainz 05 mit einem 0:0 zufriedengeben. Mit zehn Punkten bleibt Schalke abgeschlagen Letzter und hat nach 24 Spielen mindestens acht Zähler Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Mainz sprang durch den Zähler mit nun 18 Punkten zumindest bis Sonntag auf den Relegationsrang 16.

Somit zahlte sich insbesondere für die gebeutelten Schalker auch ein Bundesliga-Rekord zumindest nicht auf Anhieb aus. Fünf Trainer in einer Saison hatte es bislang im Oberhaus noch nie gegeben. Doch auch mit Grammozis taumelt der Revierclub weiter dem vierten Bundesliga-Abstieg entgegen. Mit zehn Punkten bleibt Schalke abgeschlagen Letzter und hat nach 24 Spielen mindestens acht Zähler Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Mainz 05 sprang durch den Zähler mit nun 18 Punkten immerhin mindestens zwei Tage auf den Relegationsrang 16.

Nachdem die Stimmung auf Schalke zuletzt auf dem Tiefpunkt angekommen war, hatte der 42 Jahre alte Wuppertaler Grammozis nach seinem Einstand in den vergangenen Tagen versucht, noch einmal etwas Zuversicht zu verbreiten und von einer «Initialzündung» gesprochen. Das Duell des Letzten gegen den Vorletzten galt als allerletzte Chance für Schalke, vielleicht doch noch einmal den Glauben an das Wunder Klassenverbleib zurückzubringen. «Er ist in seiner Ansprache sehr motivierend. Er gibt Feuer mit», sagte Schalkes verletzter Torhüter Ralf Fährmann in der Pause bei DAZN.

Spielerische Wunderdinge vermochte indes auch Grammozis seinem stark ersatzgeschwächten Team nicht zu vermitteln. Fast eine komplette Elf fehlte dem Letzten verletzt. Der frühere Coach des SV Darmstadt 98 hatte es unter anderem mit einer Umstellung auf eine Dreierkette in der Abwehr und dem überraschenden Bundesliga-Debüt von Kerim Calhanoglu versucht.

«Die Systemumstellung tut uns gut», befand Fährmann weiter zur allgemeinen Verblüffung. Denn das spielerische Niveau war grauenhaft. Auch der 18 Jahre alte Cousin vom Milan-Künstler Hakan Calhanoglu fiel inmitten der spielerischen Armut auf dem Platz nicht weiter auf. Fehlpass reihte sich an Fehlpass, immer wieder wurde der Ball planlos durch die Arena gebolzt.

Auch die Gäste, bei denen sich die Verpflichtung von Trainer Bo Svensson schon in den Punkten niedergeschlagen hatte, trugen nicht dazu bei, dem Spiel Bundesliga-Standard zu verleihen.

Immerhin hatten die Rheinhessen, die zuletzt in Mönchengladbach (2:1), Leverkusen (2:2) und Dortmund (1:1) verblüfft hatten, zum Ende der ersten Halbzeit ihres 500. Bundesliga-Spiels durch Barreiro (37.) und Adam Szalai (42.) beste Chancen zur Führung. Beide Male ging der Ball nur knapp am Tor vorbei. In der Anfangsphase hatte 2014-Weltmeister Shkodran Mustafi für Schalke das Kunststück fertig gebracht, völlig freistehend einen Kopfball aus kurzer Distanz mitten auf Mainz-Keeper Robin Zentner zu wuchten (8.).

Einzig positiver Aspekt aus Schalker Sicht war das Spiel ohne Gegentreffer. Immerhin kassierte der Revierclub mit 61 Toren in dieser Saison bislang mit Abstand die meisten von allen Teams. Auch in der ereignisarmen zweiten Halbzeit kam kein weiterer hinzu.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-709491/3

Schalke-News

DFL zum Spiel

Bundesliga-Tabelle

Bundesliga-Spieltag

Kommentare