Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weg zu Aufstiegsplätzen wird schwerer

Rückschlag für 1860 München: Aue nimmt Punkt mit

+
Ein Punkt bleibt den Löwen immerhin: Guillermo Vallori (l) und Daniel Bierofka jubeln über Valloris Treffer zum 1:1-Ausgleich.

München -1860 München hat den direkten Kontakt zu den Aufstiegsplätzen in der 2. Fußball-Bundesliga etwas verloren. Erzgebirge Aue ist in München stark aufgetreten und wurde dafür belohnt.

Die Mannschaft von Trainer Reiner Maurer kam gegen Erzgebirge Aue zum Abschluss des zehnten Spieltages nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und liegt als Tabellenfünfter mit 17 Punkten nun vier Zähler hinter Hertha BSC auf Platz zwei. Aue verbesserte sich durch den ersten Auswärtspunkt der Saison mit neun Zählern auf Rang 14.

Jakub Sylvestr ließ die Gäste mit seinem Treffer in der 51. Minute vom ersten Auswärtssieg seit dem 25. März (1:0 in Rostock) träumen, doch Guillermo Vallori gelang noch der Ausgleich (66.).

„Mit dem einen Punkt sind wir natürlich nicht zufrieden. Wir haben zu langsam und ungenau gespielt. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, sagte Maurer.

Vor 17.600 Zuschauern in der Münchner Arena entwickelte sich eine muntere Begegnung, in der sich die Gäste trotz ihrer Auswärtsschwäche nicht versteckten. Besonders bei Standardsituationen war Aue gefährlich. So musste Löwen-Schlussmann Gabor Kiraly nach einem Freistoß von Jan Hochscheidt gegen den freistehenden Rene Klingbeil sein ganzes Können aufbieten (18.). Die Münchner waren zwar bemüht, taten sich gegen laufstarke Gäste aber schwer. Die größte Möglichkeit zur Löwen-Führung bot sich Maximilian Nicu, doch sein Kopfball landete in der 35. Minute nur an der Latte.

Auch nach dem Wechsel spielte Aue gut mit. Sylvestr, der das Interesse von Bundesligist Borussia Mönchengladbach geweckt haben soll, traf nach Vorarbeit von Klingbeil zur verdienten Führung. Danach erhöhte 1860 aber den Druck. Vallori traf per Kopfball im Anschluss an eine Ecke.

Bei den Münchnern gefielen Moritz Stoppelkamp und Vallori, bei Aue verdienten sich Tobias Nickenig und Sylvestr gute Noten.

SID

Kommentare