Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball

Magath will wieder als Trainer arbeiten

Felix Magath
+
Der frühere Meistertrainer Felix Magath sieht auch mit 68 Jahren seine Karriere noch nicht als beendet an.

Der frühere Meistertrainer Felix Magath sieht auch mit 68 Jahren seine Karriere noch nicht als beendet an.

Berlin - „Ich habe alles erlebt und einen Erfahrungsschatz wie kaum ein anderer. Ich weiß, wie der Fußball funktioniert, weil ich in allen Ligen gespielt, in verschiedenen Positionen und Clubs gearbeitet habe. Ich weiß, was ich kann - und dass ich noch in der Lage bin, Profiklubs zu helfen“, sagte der Europameister von 1980 im „Kicker“. „Vor 100 Jahren war man mit 68 scheintot. Heute ist das anders. Ich kann noch etwas geben, ob es 1. oder 3. Liga ist. Dort wird auch Fußball gespielt.“

Ein Leben für den Fußball

Er habe sein ganzes Leben nichts anderes gemacht als Fußball. Deshalb sei es für ihn ein Riesenproblem loszulassen, sagte Magath, der den FC Bayern zweimal zum Double (2005, 2006) und den VfL Wolfsburg sensationell zur Meisterschaft (2009) geführt hatte. Magath, der auch als Funktionär tätig war, sieht seinen nächsten Job wieder als Trainer. „In dieser Position kann ich am meisten einbringen. Als Spieler habe ich rechtzeitig aufgehört, bevor ich vom Feld gehumpelt bin. Ich kenne auch als Trainer meine Grenzen, aber ich weiß, dass ich noch in der Lage bin, Mannschaften zu helfen.“

Auch das Ausland sei denkbar. „Ich habe mit den Vertretern aus dem Kosovo ja gesprochen. Da sind engagierte Leute am Werk. Auch nach China würde ich wieder gehen“, betonte der frühere Mittelfeldstar. Zuletzt war Magath über die Firma Flyeralarm als Berater der Würzburger Kickers und Admira Wacker Mödling tätig. „Vor dem Corona-Hintergrund hätte ich mir Würzburg und Mödling sparen können“, sagte Magath. Seinem Ruf hätten die Jobs aber nicht geschadet.

Er bilde sich aktuell weiter im Fußball, erklärte der langjährige Coach. Zudem schaue er auch Handball, Skispringen, Darts und englischen Fußball. „Ja, ich könnte ruhiger leben. Aber ich habe es mir nie bequem gemacht“, beschreibt sich Magath. dpa

Kommentare