Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Bundesanwaltschaft

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Wechselfrist endet

Kein Transfer: HSV darf weiter mit Vagnoman planen – was ist der Auslöser?

HSV-Spieler Josha Vagnoman reicht HSV-Trainer Tim Walter an der Seitenlinie die Hand.
+
Hand drauf, Trainer – ich bleibe: Josha Vagnoman (links) wird dem HSV und Trainer Tim Walter auch nach Ablauf der Transferfrist weiter zur Verfügung stehen.

Lange Zeit war er einer der Top-Kandidaten für einen Wechsel. Jetzt wird Josha Vagnoman beim HSV bleiben. Und das hat seine Gründe. Welche sind das?

Hamburg – Woche für Woche hat es in der Transferfrist neue Gerüchte um Josha Vagnoman gegeben. Sie alle hatten eines gemeinsam. Egal, ob nun Borussia Dortmund um ihn buhlte* oder aber der englische FC Brentford: Für viele stand fest, dass der 20-Jährige den HSV verlassen wird.
Vor Ablauf des Deadline Day steht nun fest: Josha Vagnoman wird auch weiterhin das HSV-Trikot tragen – warum der Rechtsverteidiger in Hamburg bleibt und allen Wechseltheorien eine Absage erteilt, erklärt 24hamburg.de*.

Neben Amadou Onana, der den HSV in Richtung Frankreich verlassen hat*, sollte Josha Vagnoman eigentlich der zweite Kicker sein, der dem Hamburger Traditionsverein durch einen Verkauf noch einmal jede Menge Kohle in die klamme Kasse spielen sollte. Die Ablösesumme sollte sich dabei in ähnlichen Sphären bewegen wie bei Onana, für den der HSV sieben Millionen Euro eingenommen hat. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare