Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zweite Bundesliga

HSV: Inzidenzwert über 35 – hat es mögliche Folgen für das Dresden-Spiel?

Die Mannschaft des HSV auf dem Trainingsplatz am Volksparkstadion.
+
Die Profis des HSV beim Training vor dem Spiel gegen Dynamo Dresden, dass am Sonntag, 1. August 2021, stattfinden soll.

Die Inzidenz in Hamburg liegt bei über 35. Eigentlich bedeutet das Übertreffen des Schwellenwertes Konsequenzen. Treffen diese auch das HSV-Spiel gegen Dresden?

Hamburg – Am Sonntag, 1. August 2021, trifft der Hamburger SV am zweiten Spieltag der noch jungen Saison in der Zweiten Bundesliga auf Werder Bremen. Das Spiel findet im Volksparkstadion, der Heimspielstätte des HSV, statt. Erstmals seit März 2020 dürfen wieder Zuschauer bei einem HSV-Spiel in der Zweiten Liga dabei sein.

Zunächst war es geplant, nur Hamburgerinnen und Hamburger ins Stadion zu lassen. Diese Idee wurde dann jedoch wieder verworfen. Jetzt dürfen auch Nicht-Hamburger ein – trotzdem kritisiert HSV-Sportvorstand Jonas Boldt die Stadt Hamburg für ihr Handeln*. Kommt es von den Stadtoberen vielleicht sogar noch dicker für den HSV? In Hamburg liegt die Inzidenz bei über 35, oberhalb dieses Schwellenwerts drohen härtere Maßnahmen.
Ob dies auch in Hamburg und beim HSV gilt und damit Konsequenzen für das Dresden-Spiel hat, verrät 24hamburg.de. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare