Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Bundesanwaltschaft

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Fußball-Nationalspieler

Havertz spendet für Hochwasser-Opfer

Kai Havertz
+
Spendete nach der Hochwasser-Katastrophe: Kai Havertz (r).

Fußball-Nationalspieler Kai Havertz spendet eine sechsstellige Summe für die Betroffenen der Hochwasserkatastrophe in NRW und Rheinland-Pfalz.

Berlin - Der „Bild“ zufolge beteiligt sich der Profi des FC Chelsea mit 200.000 Euro an den Spendenaktionen zur Unterstützung des Deutschen Roten Kreuzes für die Menschen in den betroffenen Gebieten. Zudem habe der 22-Jährige einen limitierten Spezial-Fußballschuh entworfen, der versteigert werden soll.

Havertz wurde in Aachen geboren, Familie und Freunde leben heute noch in dieser Region. „Für mich ist es wichtig, den Menschen meine Unterstützung zu zeigen: Ich bin in der Umgebung aufgewachsen. Auch wenn glücklicherweise keinem aus meiner Familie oder meinen Freunden etwas passiert ist, habe ich das Leid der Menschen mitbekommen“, sagte der DFB-Nationalspieler. „Das hat mich bewegt. Deswegen war es mir wichtig zu helfen.“

Unwetter mit ungewöhnlich starken Regenfällen hatten Mitte Juli in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eine Hochwasserkatastrophe ausgelöst. Ganze Landstriche wurden von den Wassermassen regelrecht weggerissen oder verwüstet. Bis vorigen Mittwoch wurden rund 190 Tote gezählt, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst. dpa

Kommentare