Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Bundesanwaltschaft

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

Ex-Bundeswehrsoldaten wegen Terrorverdachts festgenommen 

FC Schalke 04

Grammozis sauer: „Dürfen uns so nicht präsentieren“

Schalke-Coach
+
Trainer Dimitrios Grammozis war nach der klaren Schalker Niederlage angefressen.

Trainer Dimitrios Grammozis vom FC Schalke 04 hat nach der heftigen Niederlage des Bundesliga-Absteigers in Regensburg deutliche Kritik am Auftritt seines Teams geübt.

Regensburg - „Wir müssen schnell eine Mannschaft werden, nicht nur in der Kabine, sondern auf dem Platz. Wir dürfen uns nicht so präsentieren und in der Höhe verlieren“, sagte Grammozis in der Pressekonferenz nach dem deutlichen 1:4 (0:1) beim Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga.

Rückstand zur Spitze

„Es hat die letzte Schärfe gefehlt“, beklagte der 43-Jährige, der den FC Schalke 04 sofort wieder zurück in die Bundesliga führen soll. Der Rückstand auf Spitzenreiter Jahn Regensburg beträgt nach vier Partien schon acht Punkte. „Wir haben uns punktemäßig mehr erhofft“, sagte Grammozis nach bislang erst vier Zählern für Schalke.

Er warb aber zugleich bei den Fans um Geduld, auch für seine Arbeit mit dem Team. „Wir wissen, dass es keine einfache Saison wird“, sagte Grammozis mit Verweis auf den großen personellen Umbruch mit rund 30 Transferbewegungen. „Wir wissen, wir können keine Quantensprünge machen“, mahnte er. Die Fans werden nervös, die Anhänger reagierten in Regensburg wütend. „Auf Schalke ist es nie ruhig“, sagte Grammozis dazu und fügte im Nachsatz hinzu: „Aber wir sind intern ruhig.“ dpa

Kommentare