Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2. Liga

Gedenkminuten wegen Angriff auf die Ukraine

Gedenkminute in Hannover
+
Die Mannschaften von Hannover 96 und Holstein Kiel stehen vor dem Spiel während einer Gedenkminute für die Ukraine auf dem Feld.

Mit Gedenkminuten hat der Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga nach dem Angriff Russlands auf die Ukraine begonnen.

Paderborn - Bei den Begegnungen zwischen Hannover 96 und Holstein Kiel sowie dem SC Paderborn und Erzgebirge Aue am Freitagabend setzten Mannschaften und Zuschauer ein Zeichen für den Frieden und der Anteilnahme in der Ukraine-Krise.

Die Mannschaften von Paderborn (r) und Aue haben sich vor Spielbeginn zu einer Schweigeminute aufgestellt.

In Hannover wurde zudem auf den üblichen Einlaufsong verzichtet. Stattdessen wurde „Imagine“ von John Lennon gespielt. Der Song war im März 1971 während des Vietnamkrieges entstanden und hat sich zu einem Protestsong und einem Symbol für Hoffnung entwickelt.

„Wir verurteilen den Angriff auf die Ukraine – und damit auf das Leben und die Heimat unschuldiger Menschen“, hatte die Deutsche Fußball Liga vor dem Spieltag mitgeteilt und den Bundesliga-Clubs die Gedenkminute empfohlen. „Krieg ist in jeder Form inakzeptabel - und mit unseren Werten des Sports unvereinbar. Unsere Sorgen gilt den betroffenen Menschen vor Ort.“ dpa

Kommentare