Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

VDV über Lewandowski

"Leistungsreduzierung macht keinen Sinn"

+
Die Vereinigung der Vertragsfußballer sieht die Streikdrohung Robert Lewandowskis kritisch.

Dortmund - Die Vereinigung der Vertragsfußballer (VDV) hält einen Streik von Borussia Dortmunds Stürmer Robert Lewandowski für ausgesprochen unwahrscheinlich.

„Nach meinen Informationen hat Robert Lewandowski es nicht so gesagt, wie es kolportiert wurde. Es gab es keine Androhung, die Leistung zu reduzieren“, sagte VdV-Geschäftsführer Ulf Baranowsky dem SID über den im Sommer noch als VDV-Spieler des Jahres gewählten Polen.

BVB-Trainer Jürgen Klopp sieht weiterhin keine Anzeichen, dass Lewandowski „keinen Bock mehr hat“. „Alles, was zu besprechen ist, werden wir intern besprechen. Ich hoffe, dass wir das in den nächsten Tagen klären werden. Für mich ist wichtiger, was er tut. Nicht, was er sagt“, ergänzte der 46-Jährige. Seit Veröffentlichung der jüngsten Interviews habe sich Lewandowski nicht verändert. Wenn es anders sei, würde er entsprechend reagieren, stellte Klopp klar.

Baranowsky ergänzte allgemein, eine Art Streik „würde auch gar keinen Sinn machen. Der Spieler würde sich ins eigene Fleisch schneiden. Sein Image und sein Marktwert würden leiden, das Gehalt ist normalerweise stark leistungsbezogen, er müsste bei den Fans durch den Hölle und würde riskieren, auch bei den Fans und Verantwortlichen des neuen Vereins kritisch beäugt zu werden.“ Alles in allem sei es „unvorstellbar, dass ein Spieler absichtlich schlecht spielt, um einen Verein unter Druck zu setzen“.

Den Schritt, auf Freigabe aus einem Vertrag zu drängen, beäugt die Spielergewerkschaft grundsätzlich kritisch. „Grundsätzlich sind Verträge einzuhalten. Das gilt für beide Seiten“, erklärte Baranowsky. Eine außerordentliche Kündigung eines Spielers sei nur in einem Extremfall möglich, zum Beispiel, wenn er von einem Verantwortlichen geschlagen oder übel beleidigt wurde.

Aber auch da gelte: Ein Herausklagen sei wenig sinnvoll, „weil sich ein Prozess bis über das Ende der Transferperiode hinziehen und dem Spieler somit ein halbes Jahr Arbeitslosigkeit drohen würde“. Die Auseinandersetzung zwischen dem BVB und Lewandowski wird, davon ist Baranowsky überzeugt, „sicher kein juristischer Fall werden“.

Der 24 Jahre alte Lewandowski, der seit Wochen auf einen Wechsel zu Triple-Sieger Bayern München drängt, war am Mittwoch in der polnischen Zeitung Fakt mit den Worten „Ich fühle mich von Borussia betrogen“ zitiert worden. Zudem soll er gesagt haben: „Ich weiß nicht, ob die Situation auf Dauer spurlos an mir vorbeigeht.“ Es sitze bei ihm im Unterbewusstsein, „und es wird eine Zeit kommen, wo ich mit schlechter Stimmung zum Spiel kommen werde“. BVB-Boss Watzike konterte die Äußerungen trocken und meinte: "Das interessiert mich nicht."

SID

Kommentare