Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FCB-Star wartet auf Angebot

Wenn sich das mal nicht rächt! Warum pokern die Bayern-Bosse bei Müller?

Der FC Bayern hat Thomas Müller noch kein neues Vertragsangebot vorgelegt. Und das, obwohl sein Arbeitspapier im Sommer 2023 endet. Warum?

München - Thomas Müller* ist nach Robert Lewandowski und Namensvetter Gerd der erfolgreichste Torjäger in der Vereinsgeschichte des FC Bayern*. Seine 223 Treffer können sich durchaus sehen lassen. Außerdem ist der 32-Jährige mit 295 Siegen der erfolgreichste Feldspieler der Bundesliga.

Da Müller auch in dieser Saison seinen Wert mit 18 Assists und sechs Toren einmal mehr unter Beweist stellt, möchte man meinen, die Bayern würden alles daransetzen, ihren Leistungsträger noch über das Vertragsende 2023 hinaus mit aller Macht behalten zu wollen. Zumal immer wieder Interessenten aus der Premier League bei Müller angeklopft haben.

FC Bayern wartet mit Vertragsangebot für Thomas Müller! Warum pokern die Bayern-Bosse? 

Doch Pustekuchen! „Vom Verein ist noch niemand auf mich zugekommen“, verrät Müller jetzt im Interview mit der Sportbild: „Was die Zukunft bringt, muss man also sehen.“ Ein Verbleib beim FC Bayern also völlig offen? Nur auf den ersten Blick.

Denn Fakt ist, dass die FCB-Bosse natürlich nicht auf einen ihrer besten Spiele verzichten wollen. Auch wenn dieser in diesem Jahr bereits 33 wird. Ans Aufhören denkt Müller nämlich noch lange nicht. „Ich will auf jeden Fall bis 2025 auf Top-Niveau Fußball spielen“, so der Ur-Bayer: „Es läuft aktuell sportlich super, und ich habe viel Spaß auf dem Platz.“ In drei Jahren wäre Müller dann schon 36.

Aktuell sehen Oliver Kahn und Co. noch keine dringliche Notwendigkeit, die Gespräche mit Müller zu suchen. Zuletzt hatte Niklas Süle Priorität. Dieser entschied sich gegen das Angebot des Rekordmeisters. Die Kontrakte von Kingsley Coman, Joshua Kimmich und Leon Goretzka wurden hingegen verlängert - auch bei Serge Gnabry, dessen Arbeitspapier ebenfalls 2023 ausläuft, sieht es dem Vernehmen nach gut aus.

FC Bayern: Doppel-Verlängerung mit Müller und Lewandowski

Mit Manuel Neuer zeichnet sich ebenfalls eine erneute Vertragsverlängerung ab. Allerspätestens im Frühjahr dürften dann auch die Personalie Müller zur Sprache kommen. Auch Robert Lewandowski hat noch keinen Vertrag über 2023. Macht der FCB dann einfach einen Doppel-Deal?

Gewagt ist der Poker schon! Sollte sich einer der beiden Stars doch entscheiden, nicht in München bleiben zu wollen, wäre der kommende Sommer die letzte Möglichkeit, Ablöse zu erzielen. Allerdings war es beim Rekordmeister in den vergangenen Jahren meist so, dass Ü30-Spieler lediglich einen Einjahresvertrag bekamen. Das handhabte man bei Arjen Robben so und auch bei Franck Ribery - und auch das waren verdiente Spieler.

Insofern dürfte der leichte Druck, der von Müller in Richtung Führungsebene kommt, dort mit Wohlwollen aufgenommen werden. „Ich gehe sehr unaufgeregt und gleichzeitig selbstbewusst an die Sache ran“, sagt Müller selbst. Beide Seiten dürften also verlängern wollen. Die Frage ist nur, wann eine Einigung erzielt wird. (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © IMAGO / ActionPictures/UCL-Press

Kommentare