Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Mit 84 Jahren

Ehemaliger US-Außenminister Colin Powell an Covid-19 gestorben

Ehemaliger US-Außenminister Colin Powell an Covid-19 gestorben

Einstiger Bayern-Star

Mario Gomez: Comeback in der Bundesliga? Job bei Topklub im Gespräch

Mario Gomez ist aktuell als TV-Experte im Einsatz.
+
Mario Gomez ist aktuell als TV-Experte im Einsatz.

Mario Gomez hat mit dem FC Bayern München einige Titel gefeiert. Kehrt der einstige Torjäger nun in die Bundesliga zurück? Ausgerechnet zum großen Rivalen?

Leipzig - Eigentlich hatte Rasenballsport Leipzig* in diesem Jahr erneut den Anspruch, mindestens die zweite Kraft in Deutschland zu sein und Borussia Dortmund weiter den Rang abzulaufen. Stattdessen erwischten die „Roten Bullen“ einen schlechten Start in die Bundesliga-Saison, mit nur einem Saisonsieg und vier Punkten liegt die Mannschaft von Jesse Marsch aktuell auf dem zwölften Tabellenplatz. Auch der Abgang vom sportlichen Leiter Markus Krösche, der zu Eintracht Frankfurt gegangen ist, konnte noch nicht kompensiert werden.

So fehlt es intern und extern an einer Führungskraft, die die kleine sportliche Krise wegmoderieren kann und dem Trainer sowie der Mannschaft den Rücken stehen kann. Aktuell muss sich also Klubchef Oliver Mintzlaff in die Bresche springen. Immerhin: Auf der Suche nach einem sportlichen Leiter könnten sich die Verhandlungen mit einem Kandidaten als angenehm und vertrauensvoll erweisen. Wie die Stuttgarter Nachrichten nämlich berichten, zieht Mintzlaff für die Rolle einen persönlichen „Freund“ und ehemaligen Star des FC Bayern München* in Betracht.

RB Leipzig: Mario Gomez wohl auf dem Zettel für vakanten Posten

So soll Mario Gomez auf dem Zettel der Sachsen stehen. Der 36-Jährige Champions-League-Sieger mit den Roten könne Marsch in der Funktion fachlich sowie in der Kommunikation unterstützen. Da Gomez während seiner aktiven Zeit von Berater Uli Ferber vertreten wurde und Mintzlaff einst für dessen Unternehmen tätig war, sind die beiden bereits freundschaftlich verbunden. Auch der Journalist Florian Scholz sei ein langjähriger Bekannter von Gomez und aktuell als kaufmännischer Leiter bei RB tätig.

Die Sport Bild bringt Gomez ebenfalls mit der Red-Bull-Gruppe in Verbindung, berichtet allerdings von einer etwas globaleren Rolle im Fußball-Netzwerk des Brauseherstellers. Der ehemalige Nationalspieler solle sich um Vernetzung und Weiterentwicklung in dem Komplex kümmern, der weitere Klubs in unter anderem Salzburg, New York und Brasilien umfasst. „Ich bin jemand, der durch seine Erfahrungen die Menschen mitnehmen und positive Vibes einbringen möchte“, sagte er kürzlich den Stuttgarter Nachrichten.

Mario Gomez: Trainer-Job und VfB-Rückkehr vorerst ausgeschlossen

Eine Einstellung, die wohl nicht nur bestens zu beiden Jobs passen würde, sondern auch zum Beruf als Trainer. Den kann Gomez für sich allerdings ausschließen. Es gebe zwar keine Leitplanken, wo er unbedingt hin will. Es sei aber klar, „dass ich erstmal nicht Trainer sein will“. So ist auch eine Rückkehr zu Heimatverein VfB Stuttgart vorerst keine Option. Es gebe keinerlei Gespräche, auch wenn das in der Zukunft durchaus denkbar sei. Für Bundesliga*-Konkurrent RB Leipzig ist also Platz.

Aktuell ist Gomez als Experte bei den Übertragungen der Champions für Amazon Prime im Einsatz. Ein Projekt, das er als sportlicher Leiter der Leipziger wohl nicht fortsetzen könnte. Schließlich spielt der Brauseklub selber in der Königsklasse, fing sich allerdings zuletzt eine 6:3-Klatsche gegen Manchester City ein. Das anschließende und furiose Bundesliga-Spiel gegen den 1. FC Köln endete 1:1, brachte die erfolgsverwöhnten Leipziger also ebenfalls nicht zurück in die Spur. Vielleicht bringt Mario Gomez ja demnächst frischen Wind nach Sachsen. Ein Tennis-Superstar würde ihm ganz sicher die Daumen drücken. (ta) tz.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Kommentare