Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auch mehr Zuschauer in Heimspielen

Volle Hütte in der Champions League: FC Bayern in Salzburg vor 30.000 Fans - doch es kommt noch besser

Der FC Bayern darf im Achtelfinale der Champions League bei RB Salzburg vor voller Hütte spielen. Und es kommt noch besser: Auch in Heimspielen sind künftig mehr Zuschauer erlaubt.

Salzburg/München - Wenn der FC Bayern* kommt, dann brennt die Hütte. Für den Gastgeber ist es das Spiel des Jahres, das Stadion bis zum letzten Platz ausverkauft. So war es in der Vergangenheit fast immer, wenn die Bayern auf Reisen waren. Das alles galt während der Corona-Pandemie mit Zuschauer-Begrenzungen natürlich nicht mehr.

Jetzt darf der deutsche Rekordmeister endlich wieder vor ausverkauftem Haus spielen - und das in der Champions League*. Am 16. Februar (21 Uhr) ist der FC Bayern im Achtelfinale der Königsklasse beim FC Red Bull Salzburg zu Gast. Bis zu 30.000 Fans können wieder in die heimische Red Bull Arena, wie der österreichische Klub mitteilte. Das geht, weil am Dienstag die Bundesregierung die Personenobergrenze bei Freiluftveranstaltungen ab Samstag (12. Februar) aufgehoben hat und somit die Vollauslastung des Stadions möglich ist.

FC Bayern: In Salzburg in der Champions League vor ausverkauftem Haus

„Wir freuen uns sehr, dass es kurz vor diesem für ganz Österreich historischen Spiel noch zu einer sinn- und auch verantwortungsvollen Lösung gekommen ist“, sagte RBS-Geschäftsführer Stephan Reiter. „Es geht hierbei ja nicht nur um den Fußball, sondern um viele weitere Veranstaltungen, die - vor allem, weil sie unter freiem Himmel und in Kombination mit weiteren Sicherheitsmaßnahmen durchgeführt werden - so gut wie kein Risiko bedeuten.

„Ich möchte mich jetzt schon im Vorfeld bei allen Partnern und den örtlichen Behörden bei der Umsetzung dieses bevorstehenden Kraftakts bedanken, und wir freuen uns auf ein Fußballfest“, erklärte Reiter weiter. Auf kicker-Nachfrage bestätigte der österreichische Serienmeister, dass man trotz einer „logistischen Mammutaufgabe“ das volle Kartenkontingent von knapp 30.000 Tickets zur Verfügung stellen werde.

Voraussetzung für die Teilnahme an einer Veranstaltung ist der 2G-Nachweis. Demnach muss man geimpft oder genesen sein, um dem ersten Champions-League-Achtelfinalspiel der Salzburger Vereinsgeschichte beizuwohnen. Zudem besteht weiterhin die FFP2-Maskenpflicht. Aktuell gilt in Österreich bei Veranstaltungen noch eine Obergrenze von 2000 Personen. Angesichts der stabilen Lage in den Krankenhäusern dürfen sich die heimischen Veranstalter trotz hoher Neuinfektionszahlen nun über Lockerungen freuen.

FC Bayern: Mehr Zuschauer in der Allianz Arena

Und auch die Heimfans des FC Bayern dürfen sich nun auf mehr Tickets für die Spiele in der Allianz Arena freuen. Die Sportklubs im Freistaat dürfen ihre Stadien bis zu einer Kapazität von 50 Prozent mit Zuschauern füllen, maximal dürfen 15.000 Zuschauer eingelassen werden, teilte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) mit. Auch Stehplätze sind wieder erlaubt. Im Sport herrscht weiterhin die 2G-plus-Regel und eine FFP2-Maskenpflicht. Die neue Regelung gilt dem Innenministerium zufolge bereits ab Mittwoch (9. Februar).

Der FC Bayern darf in der Champions League in Salzburg vor ausverkauftem Haus spielen.

Bei großen Sportveranstaltungen lag die Grenze zuletzt bei 25 Prozent und einer maximalen Obergrenze von 10.000 Zuschauern - so viele kamen auch vergangenen Samstag zum Bundesliga-Topspiel zwischen dem FC Bayern und RB Leipzig. Das nächste Heimspiel der Bayern ist erst für 20. Februar gegen die SpVgg Greuther Fürth angesetzt. Am 5. März kommt Leverkusen nach München, bevor am 8. März RB Salzburg zum Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League zu Gast ist. (ck/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © via www.imago-images.de

Kommentare