Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FCB-PK zum Nachlesen im Ticker

Ukraine-Konflikt: Bayern-Trainer Nagelsmann „schockiert, ängstlich und bestürzt“

Die Pressekonferenz des FC Bayern mit Julian Nagelsmann: Der Trainer spricht vor dem Frankfurt-Spiel über die Ukraine. Die FCB-PK im Ticker zum Nachlesen.

  • FC Bayern: Pressekonferenz mit Trainer Julian Nagelsmann, Freitag, 12.30 Uhr.
  • Bundesliga: Die Bayern müssen am Samstag zum Angstgegner Eintracht Frankfurt.
  • Nagelsmann wählte emotionale Worte zum Ukraine-Konflikt: Die FCB-PK im Ticker zum Nachlesen.

Update vom 25. Februar, 13.15 Uhr: Die Bayern-PK mit Julian Nagelsmann ist beendet. Dem Trainer fiel es zu Beginn angesichts des Ukraine-Konflikts schwer über Fußball zu reden. Die dramatischen Kriegs-Bilder aus der Ukraine machen ihn „schockiert, ängstlich und bestürzt.“ Er muss aber auch seinen Job machen, am Samstag steht in der Bundesliga das schwere Auswärtsspiel in Frankfurt an. Nagelsmann hatte spannende Neuigkeiten zum Personal parat und sprach Jamal Musiala mehr oder weniger eine Startelf-Garantie als Ersatz für den coronaerkrankten Thomas Müller aus. Die ganze Pressekonferenz gibt es hier im Ticker zum Nachlesen.

FC Bayern: Julian Nagelsmann wirkte auf der FCB-PK wegen des Ukraine-Konflikts nachdenklich.

FC Bayern: Nagelsmann-PK – Ukraine-Konflikt macht Trainer „schockiert, ängstlich, bestürzt“

Julian Nagelsmann über...

...den Gegner Frankfurt: „Es ist eine schwierige Aufgabe, gerade in Frankfurt ist es nicht leicht zu spielen. Wie jede Mannschaft gegen Bayern München sind sie dann noch mehr motiviert und fokussiert. Sie wollen sich beweisen. Frankfurt hat einen guten Trainer und trotz vielen Abgängen eine interessante Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern. Sie haben eine Idee wie man verteidigt und wie man verteidigende Mannschaften bespielen kann. Sie haben eine gute Galligkeit in Verbindung mit den Frankfurter Fans, die für eine gesunde, aggressive Stimmung sorgen.“

...die Bundesliga bei nur sechs Punkten Vorsprung auf Dortmund: „Generell sind die nächsten fünf Spiele in der Liga wichtig für uns. Nur sechs Punkte, letztes Jahr waren es drei vor Leipzig. Es hätten aber auch mehr sein können und wir wollen vermeiden, dass es weniger werden.“

...Marcel Sabitzer: „Ein Schlüsselmoment könnte ihm tatsächlich helfen, vielleicht ein Tor oder eine Vorlage zu machen. Gegen Fürth hat er das aber clever gemacht, es waren halt nicht diese TV-Momente dabei. Er ist reflektiert, denkt nach, er hat nicht diese „Leck-mich-am-Arsch-Einstellung“. Er darf aber gerne befreiter sein, darf aber auch einen Fehler machen.“

FC Bayern: Nagelsmann-PK JETZT im Live-Ticker - Verkaufsverein? Trainer widerspricht

...die Möglichkeit, dass der FC Bayern zum Verkaufsverein werde: „Ich sehe darin keine Gefahr. Man muss das definieren. Es ist ein großer Unterschied, ob man 16-Jährige verpflichtet und dann zu Real Madrid verkauft oder 23-Jährige holt, die mit uns alles gewinnen und dann aber wieder verkauft und refinanziert werden. Das ist ein kleiner Unterschied zwischen Ausbildungsvereinen. Es gibt wegen der Pandemie Auswirkungen im finanziellen Bereich. Das sind mehrere Faktoren, die es notwendig machen, dass unsere Chefetage darüber nachdenkt. Damit ist gemeint, dass man nicht den 27-jährigen fertigen Profi holt, wo auch Paris mitbietet. Bei einem Verkauf bekommt man Geld zurück. Das ist aber nicht der klassische Verkaufsverein, die Mischung muss stimmen.“

...seine taktischen Systempläne für die Zukunft: „Ich habe schon oft betont, dass das Thema Grundordnung viel zu viel diskutiert wird im deutschen Fußball. Ein Fußballspiel ist kein Start-Stopp-Spiel wie im Football, sondern ein Spiel mit fließenden Übergängen mit Ballgewinn und Ballverlust. Es kommt auf die Art und Weise an, wie man es mit Leben füllt. Wir müssen uns in gewissen Abläufen festlegen. Unser Fußballspiel ist völlig unabhängig von irgendwelchen Grundordnungen. Ich weiß aber, dass das immer diskutiert wird.“

...die offensive Spielweise, die in Spielerkreisen womöglich kritisiert wird: „Die Meinung meiner Spieler ist mir sehr wichtig, ich habe natürlich den Austausch gesucht. Die Offenheit hatte ich schon vorher. Sie sind inhaltlich und taktisch zufrieden. Dass mal ein Spieler dabei ist, der nicht immer hundertprozentig zufrieden ist, das ist normal. Du kannst nicht alle Spieler zufriedenstellen. Das dürfen sie aber gerne äußern.“

...die Einsatzzeiten von Marc Roca: „Es ist keine Entscheidung gegen Marc. Coco Tolisso war zuletzt einfach gut drauf und auf Kimmich möchte ich ungern verzichten. Coco interpretiert die Position offensiver.“

...Joshua Kimmich: „Josh ist ein enorm wichtiger Spieler. Ich mag es, dass er Verantwortung übernimmt. Ich möchte, dass Spieler die Verantwortung übernehmen. Dann passieren auch mal Fehler. Nach seiner Rückkehr musste er alles spielen. Das mag er aber auch und belastet ihn nicht. Er kommt immer besser in den Rhythmus.“

...das Personal: „Leon bewegt sich schon wieder deutlich schneller, da bin ich freudig für ihn, dass es in die richtige Richtung geht. Wir vermissen ihn als Typ und Fußballer. Manu hat keine großen Probleme mehr im Knie. Ich bin guter Dinge, dass wir schnellstmöglich auf ihn zurückgreifen können. Bei Phonzie müssen wir die Untersuchung abwarten. Ihm geht es aber auch gut. Er ist sehr diszipliniert. Luci und King waren angeschlagen. Lucas hat minimal was gespürt, das ist aber überschaubar. Kingsley fühlt sich wieder sehr gut und steht zur Verfügung.

...den Ausfall von Thomas Müller und die Rückkehr von Jamal Musiala: „Thomas geht es gut, er hatte minimal Schnupfen. Darüber sind wir sehr glücklich. Eine Option ihn zu ersetzen ist Jamal. Er hat herausragend trainiert, sehr frisch und lebendig. Taktisch gut, hat mir sehr gut gefallen. Natürlich besteht ein Fragezeichen, ob er schon wieder länger spielen kann. Er ist aber ein junger Mensch und hat keine Nachwehen. Er ist der Kandidat Nummer eins für die Position, Thomas zu ersetzen.“

FC Bayern: Nagelsmann-PK JETZT im Live-Ticker - Trainer ist „schockiert, ängstlich, bestürzt“

...den Ukraine-Konflikt: „Es ist schwer an den Alltag zu denken. Ich bin schockiert und ein Stück weit ängstlich, dass so etwas passiert, wo wir vor kurzem noch gespielt haben. Es lässt mich bestürzt zurück. Natürlich verurteile ich Krieg. Es ist nicht leicht jetzt über Fußball zu sprechen. Wenn man die Bilder sieht, kommt man ins Nachdenken, welche Konsequenzen es haben wird. Es ist dramatisch und erschreckend. Ich habe einen Spruch gelesen. Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg. Das sollte das Motto sein, denn so darf es nicht weiter gehen.“

...das Verlegen des Champions-League-Finals: „Erstmal finde ich es gut, dass die UEFA das sehr schnell entschieden hat und in meinen Augen richtig entschieden hat. Das ist ein gutes Zeichen.

Update vom 25. Februar, 12.27 Uhr: Gleich startet die Bayern-PK mit Trainer Julian Nagelsmann. Kingsley Coman wird in Frankfurt voraussichtlich in den Kader zurückkehren. Doch wie ist der aktuelle Stand bei Manuel Neuer, Leon Goretzka oder Alphonso Davies. In wenigen Minuten wird es uns Nagelsmann hoffentlich verraten.

FC Bayern: Nagelsmann-PK im Live-Ticker - Ukraine-Konflikt in aller Munde

Update vom 25. Februar, 12.15 Uhr: Der FC Bayern muss am Samstag in der Bundesliga zu Eintracht Frankfurt. Am Freitag steht Trainer Julian Nagelsmann Rede und Antwort. In Ost-Europa in der Ukraine ist unterdessen ein Krieg ausgebrochen, Russland attackiert das Land mit Militärangriffen. Die Reaktion von Nagelsmann, der als sehr reflektiert gilt, im Hinblick auf den Ukraine-Konflikt wird mit Spannung erwartet. Auch an seinen Spielern dürfte die Situation nicht spurlos vorbeigehen.

Vorbericht: München - Der FC Bayern* ist am Samstagabend im Topspiel der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt zu Gast. Die Bayern treffen in Hessen auf einen Angstgegner. Vor der Partie gibt Trainer Julian Nagelsmann seine Einschätzung ab - womöglich auch zum Krieg zwischen Russland und der Ukraine? Wir begleiten die Pressekonferenz am Freitag um 12.30 Uhr im Live-Ticker.

FC Bayern: Nagelsmann-PK im Live-Ticker - Angstgegner Frankfurt wartet

Der FC Bayern hat zuletzt endlich wieder gewonnen. Die heftige 2:4-Ohrfeige in Bochum und das späte 1:1 in der Champions League bei RB Salzburg scheinen vorerst abgeschüttelt. Doch auch beim am Ende klaren 4:1 gegen Fürth offenbarten Nagelsmanns Bayern Schwächen in der Rückwärtsbewegung und mussten einem Rückstand hinterherlaufen. Mittlerweile sind es schon fünf Spiele in Folge mit mindestens einem Gegentor.

Ausgerechnet jetzt geht es zum Angstgegner Eintracht Frankfurt. Der FC Bayern kassierte bei der Eintracht zuletzt zwei Pleiten am Stück - 1:5 im November 2019 und 1:2 im Februar 2021. Auch das letzte Duell in München im Oktober letzten Jahres ging mit 1:2 verloren. Entschlüsselt Julian Nagelsmann die Eintracht?

Video: FC Bayern - Leon Goretzka macht weiter Fortschritte Richtung Comeback

Verzichten muss Nagelsmann dabei definitiv auf seinen Anführer Thomas Müller, der zum zweiten Mal positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Kapitän Manuel Neuer und Alphonso Davies fallen weiterhin aus. Bei Kingsley Coman besteht nach muskulären Problemen die Hoffnung auf ein Comeback, der Franzose nahm in dieser Woche das Training wieder auf. An seiner Rückkehr arbeitet auch Leon Goretzka, der nach seinen Patellasehnenproblemen erstmals seit langem wieder mit dem Ball trainieren konnte - sich aber noch gedulden muss.

FC Bayern: Nagelsmann-PK im Live-Ticker - Ukraine-Konflikt beschäftigt die Mannschaft?

Während sich der FC Bayern sportlich auf die schönste Nebensache der Welt vorbereitet - nämlich ein Fußballspiel - geht es in der Ukraine um Leben und Tod. Russland hat den Krieg erklärt und bombardiert seinen Nachbarn. Die schrecklichen Bilder gehen auch an den Bayern-Stars nicht vorbei. Thomas Müller ist fassungslos und zeigt ein altes Bild aus Kiew. Kosmopolit Nagelsmann hat zum Ukraine-Konflikt sicherlich auch eine Meinung.

Verfolgen Sie die Bayern-PK mit dem FCB-Trainer vor dem Spiel in Frankfurt am Freitag, um 12.30 Uhr hier im Live-Ticker. (ck) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Philippe Ruiz/Imago

Kommentare