Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

FCB-Star äußert sich im Interview

Müller-Abschied vom FC Bayern? Es gab ein „sehr offenes und sachliches Gespräch“

Thomas Müller ist DAS Urgestein beim FC Bayern. Dennoch gab es in der jüngeren Vergangenheit immer wieder Gerüchte über seinen möglichen Abschied. Nun spricht er darüber!

München - Thomas Müller* ist beim FC Bayern* so etwas wie eine Institution. Er ist bereits seit 2009 bei den Profis - hat seitdem zehn Mal die Deutsche Meisterschaft gewonnen, gar zwei Mal das Triple - und dennoch gab es immer mal wieder Gerüchte über seinen möglichen Abschied.

Erst kürzlich sollen der FC Everton und Newcastle United beim 32-Jährigen angefragt haben und die Möglichkeiten für einen Transfer abgeklopft haben. Müllers Vertrag läuft nämlich 2023 aus. Doch aktuell scheint ein Abschied von der Säbener Straße eher unrealistisch. Doch es gab Zeiten, da wäre er fast weg gewesen!

„Ja, es hätte sein können, dass ich vor zwei Jahren im Winter den Verein verlasse“, gestand Müller jetzt im Interview mit der SportBild: „Wenn die bekannte Situation damals unter Niko Kovac (Verlust des Stammplatzes, Anm. d. Red.) anders ausgegangen wäre. Dann wären es heute vielleicht einige Titel weniger. In der Rückschau bin ich natürlich froh darüber, wie es gekommen ist.“

FC Bayern: Immer wieder Gerüchte um Müller-Abschied - „Schmerzhafter, aber notwendiger Schritt“

Auf die Frage, wie ernst seine Abschiedsgedanken damals waren, sagt Müller: „‘Ernst‘ hört sich so dramatisch an. Ich sehe das rationaler: In der Fußballwelt kommt es ständig zu irgendwelchen Wechseln.“ Insofern wäre ein Abschied für ihn „ein schmerzhafter, aber eben auch notwendiger Schritt gewesen“, wie der Ur-Bayer verrät.

Was hielt ihn damals von einem Wechsel ab? „Es gab damals ein sehr offenes und sachliches Gespräch mit der Vereinsführung“, so Müller: „Aber da Transfers nicht im Oktober gemacht werden, wurde es am Ende nie konkret.“ Am Ende musste Kovac gehen - und Nachfolger Hansi Flick brachte Müller wieder in die Spur.

Video: „Vom Verein ist noch niemand auf mich zugekommen“ - Bayern-Star Müller vor Karriereende?

Konkret war hingegen offenbar das Interesse von Manchester United 2015 und 2016, als Louis van Gaal dort Trainer war. Der Niederländer hätte seinen ehemaligen Schützling gerne ins Old Trafford geholt. „Louis van Gaal und ich haben eine besondere gemeinsame Geschichte, ein großes gegenseitiges Vertrauen. Daher habe ich die Option nicht gleich von vornherein ausgeschlossen, obwohl ich mich zu diesem Zeitpunkt im Verein sehr wohlgefühlt habe“, gesteht Müller: „Der FC Bayern wollte mich auf keinen Fall abgeben, sodass sich diese Frage nicht gestellt hat.“

Letztlich sei es „schon ein Statement und eine Wertschätzung des Vereins“ gewesen, dass man das United-Angebot ablehnte, denn „es lag ja keine unbeträchtliche Ablösesumme in der Luft“, so Müller, der in der aktuellen Saison bereits wieder mit 18 Assists und sechs Treffern zu glänzen vermag.

So kann man heute sagen: Ein Glück hat der FC Bayern Thomas Müller bislang nie ziehen lassen... (smk) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © IMAGO / Revierfoto

Kommentare