Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei weitere Namen auf der Liste

Süle-Nachfolger gesucht: Brazzo „bemüht sich sehr“ um Chelsea-Star

Die Bemühungen um einen Nachfolger von Niklas Süle sind beim FC Bayern offenbar schon in vollem Gange. Hasan Salihamidzic hat einen Chelsea-Star im Visier.

München - Insgeheim haben die Bosse des FC Bayern wohl schon damit gerechnet, dass Niklas Süle den Verein im Sommer verlassen wird. Am Mittwoch bestätigte Oliver Kahn auf einer Pressekonferenz*: Der Abwehrspieler wird gehen. Und ein Ersatz muss her.

Bei der Suche nach einem Nachfolger scheint Sportvorstand Hasan Salihamidzic einen Favoriten zu haben: Wie die Sport Bild berichtet, bemühen sich die Münchner sehr um Andreas Christensen (25) vom FC Chelsea. Der Däne wäre im Sommer ablösefrei. Das gilt auch für zwei weitere Namen, die bei „Brazzo“ angeblich hoch im Kurs stehen: Nationalspieler Antonio Rüdiger und Gladbach-Star Denis Zakaria.

FC Bayern sucht Süle-Nachfolger - Salihamidzic bekommt mehr Macht

Während Rüdiger aber eher zu einem Verbleib tendieren soll, gab es mit dem Management des Schweizers Zakaria offenbar schon Gespräche. Ablösefreie Spieler sind für den FC Bayern aus einem bestimmten Grund besonders interessant: Sportvorstand Salihamidzic soll bei Transfers mehr eigenen Spielraum bekommen, muss bei ablösefreien Abgängen aber für Ersatz sorgen, der nicht mehr als die Gehaltseinsparung des scheidenden Spielers kostet, sofern keine Einnahmen aus anderen Transfers erfolgen. So beschreibt die Sport Bild ein neues Modell, das der Verein eingeführt haben soll.

Antonio Rüdiger (l.) und Andreas Christensen (m.) werden beim FC Bayern gehandelt.

FC Bayern: Upamecano-Modell bei Christensen?

Beim Ex-Gladbacher Christensen stehen die Chancen objektiv betrachtet jedenfalls nicht schlecht. Der Ex-Gladbacher gehört nicht wie Rüdiger zum absoluten Stammpersonal der Blues, aktuell sieht es nicht nach einer Vertragsverlängerung aus. Möglicherweise macht es der FC Bayern wie vor einem Jahr mit dem Ex-Leipziger Dayot Upamecano, dessen Transfer schon im Februar eingetütet wurde.

Wo es für Süle hingeht, ist indes noch nicht klar. Ein möglicher Verein* scheidet schon mal aus. (epp) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Mark Pain/imago

Kommentare