Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eislandschaft im Wüstenstaat Katar

Javi Martinez postet irres Foto: Warum friert der ehemalige Bayern-Star mitten in der Wüste?

Javi Martinez zu Besuch in der „Subzero“-Lounge.
+
Javi Martinez zu Besuch in der „Subzero“-Lounge.

Javi Martinez hat München hinter sich gelassen und kickt mittlerweile in Katar. Jetzt müssen sich seine Fans jedoch fragen, warum er dort in einer Eislandschaft frieren muss.

Doha - Nach neun Jahren beim FC Bayern München* hat sich Javi Martinez für eine neue Herausforderung entschieden und ist in den Wüstenstaat Katar gezogen. In der Hauptstadt Doha kickt er nun für den Qatar SC, der aktuell auf Platz 10 liegt. Während sich der Sommer in München also allmählich verabschiedet und es schon sehr bald frischer und winterlicher wird, lebt Martinez in der Wüste derzeit bei Temperaturen zwischen 29 und 39 Grad. Selbst im Dezember braucht er sich bei 25 Grad Celsius noch keine lange Hose überziehen.

Im Vergleich zur bayrischen Landeshauptstadt kann Martinez* dort also einen ganz anderen Lifestyle leben. Keine Alpen in der Nähe, keine Weihnachtszeit, den Winter gibt es nur noch im Fernsehen zu sehen. Ein Umstand, der den Spanier nicht komplet wehmütig machen lassen wird, allerdings scheint sich der 33-Jährige danach zu sehnen, der Wüstenhitze aus Doha für einen Moment zu entkommen und mal wieder etwas Kälte zu spüren.

Javi Martinez: Ausflug in besonderen Coffee Shop

So postete der zweifache Champions-League-Sieger ein Foto, das ihn in kuscheligen Winter-Klamotten in einer Eishöhle zu zeigen scheint. Um ihn herum sind nur Möbel aus Eis zu sehen, er trägt eine Wintermütze, Handschuhe und einen dicken grauen Mantel. Auf den ersten Blick fragt man sich natürlich, wie Martinez seinen „Cool Sunday“ in einem Iglu mitten in Doha verbringen kann. Die einfache Antwort lautet jedoch, dass er sich in dem Coffee Shop „Subzero“ befindet. Dort werden künstliche Temperaturen von bis zu minus neun Grad Celsius erschaffen.

Der Laden besteht aus Eismöbeln im orientalischen Stil, man kann unter anderem Getränke und Spezialitäten aus Katar bestellen. „Kühlmaschinen halten die Temperaturen niedrig, dem Körper und der Psyche der Gäste wird kein Schaden zugefügt. Das Kühlsystem tötet die Bakterien im Körper ab“, so Besitzer Abdulaziz Al Hammadi in einem Interview. Martinez hat sich also kein Iglu gebaut oder ist aus Doha weggezogen.

Javi Martinez in Doha: User weisen Ex-Bayern-Star auf den Klimawandel hin

„Du scheinst die Münchner Temperaturen zu vermissen“, schrieb ein User unter das Foto. „Geh nach Doha haben sie gesagt. Genieße die Sonne und das warme Klima haben sie gesagt“, belustigte sich ein anderer. Auch eine Parallele zu Ex-Bayern-Kollege Jerome Boateng wurde gezogen. Schließlich erinnert Javis Sonnenbrille durchaus an die Outfits des Innenverteidigers.

Alle seiner Follower kann er mit dem Foto jedoch nicht begeistern. Mehrere beschweren sich darüber, dass das Etablissement nicht klimafreundlich sein kann. Für das komplizierte Kühlsystem des Ladens würde schließlich eine Menge Energie verbraucht werden. Das müsse Martinez nicht auch noch unterstützen. Einer fragt: „Was ist mit dem Klimawandel?“. „Bin mir nicht sicher, ob das so cool ist, wenn wir unsere Ressourcen so verschwenden“, merkt ein anderer an. Ob sich Martinez die Kritik einiger Fans zu Herzen nimmt, ist nicht bekannt. Immerhin wurde er nun darauf hingewiesen. (ta) tz.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Kommentare